Manuel Neuer über Kader-Nominierung: "Risiko genauso groß wie bei anderen Spielern"

Von SPOX
Montag, 04.06.2018 | 13:19 Uhr
Manuel Neuer wird als Kapitän bei der Weltmeisterschaft antreten.
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Manuel Neuer hat nach seiner endgültigen Nominierung für die WM in Russland keine Bedenken bezüglich seines Fitnesszustands. Das Verletzungsrisiko sei bei ihm "so groß wie bei jedem anderen Spieler auch", sagte er auf einer Pressekonferenz am Montag.

"Ich mache mir keine Gedanken", so Neuer auf der PK zur Verkündigung des endgültigen DFB-Kaders auf seine gerade erst ausgeheilte Fußverletzung angesprochen: "Das Risiko ist genauso groß wie bei jedem anderen Spieler auch."

Dass seine Nominierung für Leverkusens Bernd Leno das WM-Aus und für Barcelonas Marc-Andre ter Stegen einen Platz auf der Ersatzbank bedeutet, tue Neuer zwar leid. Die Entscheidung, zwei Torhüter mitzunehmen, die in den letzten Monaten nicht viel Spielpraxis gesammelt haben, müsse allerdings das Trainerteam um Bundestrainer Joachim Löw tragen.

"Man merkt", so Neuer weiter, "dass das Trainerteam sehr viel miteinander spricht und dass sie sich sehr viel Zeit genommen haben, die richtige Entscheidung zu treffen".

Neuer bedankt sich beim DFB-Team und FC Bayern

Neuer selbst habe jetzt ausschließlich die WM im Kopf. Trotzdem bedankte er sich zuallererst bei seinen Weggefährten während der langen Ausfallzeit: "Ich möchte mich rückblickend bei allen Beteiligten bedanken, die mich in der Rehaphase begleitet haben. Sowohl bei der Nationalmannschaft als auch bei meinem Verein FC Bayern München. Man hat gute und schlechte Zeiten in der Reha. Es war eine lange und harte, aber auch schöne Zeit. Das Arbeiten mit den Trainern und Physiotherapeuten hat mir viel Spaß gemacht. Ich hatte immer den positiven Gedanken im Kopf. Wäre das nicht der Fall gewesen, wäre ich jetzt nicht hier. "

Neuer hatte am Samstag in Klagenfurt gegen Österreich nach 252 Tagen Abstinenz sein Länderspiel-Comeback gegeben. Nach dem Spiel habe er sich besonders über das Feedback seiner Teamkollegen gefreut: "Meine Teamkollegen haben mir ein sehr ehrliches Feedback gegeben. Sie haben gesagt, dass es keinen veränderten Manuel Neuer gibt. Das ist mir sehr wichtig."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung