Fussball

Stimmen zu Deutschland - Saudi-Arabien - Löw über Gündogan-Pfiffe: "Es schmerzt"

Von SPOX
Nach dem schmeichelhaften 2:1-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Saudi-Arabien bleibt Bundestrainer Joachim Löw optimistisch.
© getty

Nach dem schmeichelhaften 2:1-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Saudi-Arabien bleibt Bundestrainer Joachim Löw gelassen. Allerdings nicht über die Pfiffe gegen Ilkay Gündogan. Die Stimmen zum letzten Test vor dem Start der WM in Russland.

Nach dem Spiel gegen Saudi-Arabien sprach Bundestrainer Joachim Löw über...

...die Pfiffe gegen Ilkay Gündogan: "Es hat mich schon geschmerzt. Eine Mannschaft lebt davon, dass jeder Spieler unterstützt wird. Wenn ein Nationalspieler so ausgepfiffen wird, von der Einwechslung über alle Aktionen bis zum Ende, gefällt mir das nicht. Ich kann es auch schwer nachvollziehen, dass es so ist. Er hat sich mehrfach den Medien gestellt, hat sich erklärt, auch seinen Mitspielern, dass er sich absolut mit den Werten identifiziert, die wir hier leben. Dass er keine politische Botschaft senden wollte. Ich denke, wenn ein Spieler das sagt und mehrfach sagt, dann ist es irgendwann auch mal gut."

...mögliche Pfiffe gegen Gündogan und Özil in Russland: "Ich weiß nicht, welche Reaktionen es in Russland gibt. Natürlich hat es die Spieler in den letzten Wochen beschäftigt. Gerade bei Ilkay hat man das gemerkt. Ich denke, er ist heute da mal durchgegangen und hat sich dem gestellt. Für ihn persönlich war es schwierig, ich habe ihn in der Kabine gesehen, da war er geknickt. Aber da muss er jetzt einfach durch. Ich hoffe, dass er das auch kann. Wir werden ihn unterstützen, auf jeden Fall."

...die schlechte Leistung seines Teams: "Ich mache mir keine Sorgen. Ich weiß, dass wir uns steigern müssen. Aber wenn das Turnier beginnt, werden wir da sein. Wir haben gut angefangen, die erste Halbzeit war ordentlich. Dann haben wir nachgelassen. Wir haben viele Chancen ausgelassen und zugelassen. Nicht alle Bälle kamen an, aber die Laufwege in die Spitze haben uns viele Torchancen ermöglicht. Wir können Dinge verbessern, absolut. Aber nach zwei Wochen Trainingslager fehlen die Kräfte, das ist normal. Nächste Woche werden wir mehr Power haben."

...über den Torwartwechsel in der Pause: "Es war abgesprochen: 45 Minuten für Manuel, 45 für Marc-Andre ter Stegen. Auch der zweite Torhüter braucht Praxis, er hat jetzt länger nicht gespielt. Aber Manu ist absolut okay."

...Marco Reus: "In der ersten Halbzeit hat er wahnsinnig gute Laufwege gemacht, dadurch haben wir einige Chancen herausgespielt. Er ist vom Mittelfeld immer wieder in die Zwischenräume gegangen, wie beim ersten Tor, das bereitet er super vor. Ich bin überzeugt, dass Marco für uns wichtige Akzente setzen kann und einen wesentlichen Beitrag leisten wird, dass wir in diesem Turnier hoffentlich weit kommen."

Torwart Manuel Neuer: "Mit dem Fuß ist alles okay. Wir hatten im Spiel zu viele Ballverluste. Ich hatte das Gefühl, dass wir aus jeder Offensivaktion ein Tor erzielen wollten, uns hat aber die Coolness und Cleverness gefehlt. Ein Vergleich mit der Mannschaft von 2014 ist schwierig, auf jeden Fall ist sie anders als vor vier Jahren. Wir haben eine erfrischende Mannschaft und hoffen, dass wir die Qualität mitbringen, um das Turnier erfolgreich zu gestalten."

Marco Reus: "Ehrlich gesagt habe ich mir nicht so große Gedanken gemacht über mögliche Verletzungen. Ich habe mich auf das Spiel konzentriert und versucht, der Mannschaft zu helfen. Heutzutage gibt es keine kleinen Mannschaften mehr, Saudi-Arabien kann auch Fußball spielen. Wir haben es in einigen Bereichen nicht gut gemacht, sind in Konter gelaufen, die Lücken waren zu groß. Aber wir sind eine Turniermannschaft. Wir haben noch eine Woche Zeit und werden gut vorbereitet sein. Da braucht sich Deutschland keine Sorgen zu machen."

Sami Khedira: "Je näher es Richtung WM geht, desto mehr zählt die Leistung. Und die war wie gegen Österreich: In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, in der zweiten Hälfte haben wir so gut wie alles vermissen lassen. Wir hatten zu viele Fehlpässe, so wird es schwer. Wir haben pflichtbewusste Spieler, die wissen, worauf es ankommt. In der ersten Halbzeit haben wir es gut gemacht, ich weiß nicht, warum wir in der zweiten Halbzeit damit aufhören. Wir müssen uns jetzt erholen und ab Dienstag konzentriert vorbereiten und Details abstimmen. Die Mannschaft hat viel Potenzial und wird es abrufen."

Toni Kroos: "Man hat gesehen, dass wir wollten. Man hat auch gesehen, dass noch nicht alles funktioniert hat. Wir müssen mehr als zwei Tore machen. Wir haben gegen einen schwachen Gegner zu viele Chancen zugelassen. Das können wir besser machen. Saudi-Arabien hatte heute für seine Qualität die ein oder andere Chance zu viel."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung