WM-Affäre 2006: Niersbach und Zwanziger wegen schwerer Steuerhinterziehung angeklagt

Von SPOX
Mittwoch, 23.05.2018 | 17:40 Uhr
Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach müssen sich wegen schwerer Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten.
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

In der Affäre um die WM 2006 müssen sich die ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach wegen des Verdachts auf schwere Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten. Niersbach bestreitet die Vorwürfe, Zwanziger wittert ein Ablenkungsmannöver.

Zwanziger wies den Vorgang als "blinden Aktionismus, um von eigenem Fehlverhalten abzulenken", zurück. "Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Veranlassung, den reichen DFB durch eine Steuerhinterziehung noch reicher zu machen", äußerte der Jurist.

WM-Affäre 2006: Niersbach hält Vorwürfe für "völlig haltlos"

Auch Niersbach äußerte gegenüber dem SID kein Verständnis für die Anklage: "Es wird sich herausstellen, dass die gegen mich erhobenen Vorwürfe völlig haltlos sind", so der ehemalige DFB-Präsident. Neben Zwanziger und Niersbach wurde außerdem der frühere DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt angeklagt.

Im Kern geht es in den Ermittlungen um jene 6,7 Millionen Euro, die der DFB ein Jahr vor der Heim-WM 2006 über die FIFA auf ein Konto des ehemaligen adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus gezahlt hatte. Der damalige WM-OK-Chef Franz Beckenbauer hatte diesen Deal eingefädelt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung