DFB-Stürmer Mario Gomez über Konkurrent Sandro Wagner: "Hätte ihm die WM gegönnt"

Von SPOX
Montag, 28.05.2018 | 07:19 Uhr
Mario Gomez bereitet sich mit dem DFB-Team - und ohne Sandro Wagner - auf die WM vor.
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mario Gomez kann den Frust von Konkurrent Sandro Wagner nach der Nicht-Nominierung für die WM 2018 nachvollziehen. Der Stürmer des VfB Stuttgart sagte bei online.de: "Ich habe und hatte nie ein Problem mit Sandro. Ich hätte ihm die WM-Teilnahme gegönnt."

Dass Wagner nach der Absage durch Löw ungehalten reagierte, wollte Gomez in diesem Zusammenhang nicht zu hoch bewerten: "Dass er enttäuscht ist, ist doch klar. Aus meiner Sicht war es auch eher ein Spiel der Medien, die versucht haben, uns in eine Rivalität hineinzudrücken."

Gomez sagte weiter: "Wir mussten beide aufpassen, nicht ständig in ein Fettnäpfchen zu treten. Ich habe mich darauf nie wirklich eingelassen, weil es nichts bringt und nicht mein Charakter ist." Wagner hatte sich zum Teil sehr offensiv geäußert und seinen Anspruch deutlich gemacht.

Gomez lässt DFB-Rücktritt nach WM offen

Nun wurde Gomez nominiert, Wagner muss die WM vor dem Fernseher verfolgen. Dafür findet Gomez sportliche Gründe: "Ich bin sehr gut in Form, habe eine erfolgreiche Rückrunde mit dem VfB gespielt und denke, dass ich sportlich absolut mithelfen kann."

Wie lange die Karriere des Routiniers im DFB noch weitergeht, ist allerdings derzeit unklar: "Bis jetzt weiß ich nur, dass ich auch nächste Saison beim VfB Stuttgart spielen werde. Wie es in der Nationalelf weitergeht, entscheide ich nach der WM nach meinem Wohlbefinden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung