WM-Chance wohl dahin: Younes bei Ajax in zweite Mannschaft verbannt

SID
Montag, 26.03.2018 | 15:58 Uhr
WM-Chance wohl dahin: Amin Younes bei Ajax in die zweite Mannschaft verbannt.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Amin Younes kann sich wohl keine Hoffnungen mehr auf eine WM-Teilnahme machen. Der niederländische Rekordmeister Ajax Amsterdam teilte am Montag mit, dass der Offensivspieler bis zum Saisonende aussortiert wurde und nur noch mit der zweiten Mannschaft des Klubs trainieren darf.

Confed-Cup-Sieger Younes kann sich damit nicht mehr für einen Platz im WM-Kader von Bundestrainer Joachim Löw empfehlen.

"Wir brauchen nur Spieler, die sich zu hundert Prozent auf Ajax konzentrieren. Amin Younes gibt uns dieses Gefühl nicht", sagte Ajax-Trainer Erik ten Hag.

Younes hatte zuletzt eine Einwechslung im Spiel gegen den SC Heerenveen (4:1) kurz vor Schluss verweigert, weil er sie für "unnötig" hielt. Der 24-Jährige war schon danach zum Reserveteam verbannt worden.

Wohin Younes nach seinem Vertragsende im Juni wechselt, ist weiterhin offen. Als Kandidat gilt weiterhin der SSC Neapel. Zuletzt sollen aber auch einige Bundesligisten ihr Interesse bekundet haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung