Fussball

Philipp Lahm: "WM 2006 war am intensivsten"

SID
Philipp Lahm ist Botschafter der EM-Bewerbung 2024.
© getty

Philipp Lahm, Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft 2014, hat auf dem Sportwirtschaftskongress SPOBIS in Düsseldorf nochmals die Bedeutung der Heim-WM 2006 für die eigene Karriere hervorgehoben. "Die WM 2006 war meine erste WM, und die Begeisterung zu erleben, so ein Turnier ausrichten zu dürfen, das war einmalig. Die Ereignisse und Erlebnisse werde ich nie vergessen. Von den Bildern her war 2006 am intensivsten."

Dies sagte der langjährige Profi von Bayern München in der Diskussionsrunde auf dem SPOBIS zusammen mit DFB-Präsident Reinhard Grindel über die deutsche Bewerbung um die Ausrichtung der EURO 2024.

"Es ist ein Leuchtturmprojekt für den deutschen Fußball. Wir hoffen, die positiven Seiten des Sommermärchens 2006 2024 nochmals erleben zu dürfen", betonte der Chef des DFB. Lahm zog ebenfalls nochmals Parallelen zu 2006: "Es war sensationell, wie uns die Zuschauer im Turnier getragen haben."

Die Wahl Lahms als EM-Botschafter 2024 war für den DFB-Boss sonnenklar: "Botschafter und Botschaft passen ideal zusammen. Philipp Lahm ist das Gesicht der Spielergeneration 2006, die dann 2014 Weltmeister wurde. Es ist ganz wichtig, einen erfolgreichen Spieler zu haben als Gesicht des deutschen Fußballs. Er hat immer über die vier Ecken des Fußballplatzes hinausgeschaut. Er hat sich sozial engagiert, er hat als Kapitän für flache Hierarchien gesorgt, er steht für Werte."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung