Kuntz fordert Zeit für Entwicklung der U21

SID
Dienstag, 07.11.2017 | 12:02 Uhr
Stefan Kuntz ist Trainer der U21-Nationalmannschaft
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFB-Trainer Stefan Kuntz hat nach dem Gewinn des Titels bei der U21-EM im Sommer vor zu hohen Erwartungen an die neu zusammengestellte deutsche Mannschaft gewarnt. "Wir haben über 17 neue Leute, die ganze Startformation aus dem Finale ist rausgewachsen aus der U21. Deswegen kann man auch gewisse Erwartungshaltungen nicht fortführen", sagte Kuntz in der Sendung Heimspiel im hr-fernsehen.

Für die neue U21, die zuletzt in der EM-Qualifikation 1:3 in Norwegen verloren hatte und am Donnerstag (15.00 Uhr im LIVETICKER) in Aserbaidschan gefordert ist, forderte Kuntz daher Zeit. "Man muss den Jungs eine Chance geben, dass sie sich entwickeln können, aber dazu sind wir ja da", sagte er.

Angesprochen auf eigene Ambitionen, die A-Nationalmannschaft zu trainieren, sagte Kuntz: "Wir haben den besten Bundestrainer, den es nur geben kann. Da über die Nachfolge zu reden, wäre absoluter Mist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung