Grindel sieht Verantwortung beim Gastgeber

SID
Donnerstag, 07.09.2017 | 22:57 Uhr
Rechtsextreme Problemfans aus Deutschland sorgten in Prag für einen Eklat
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Reinhard Grindel sieht mit Blick auf das Disziplinarverfahren des Weltverbandes FIFA gegen den DFB gute Argumente aufseiten seines Verbandes.

"Wir werden unsere Sicht der Dinge und das, was wir zur Gewährung der Sicherheit geleistet haben, vortragen", sagte der 55-Jährige am Donnerstag beim Football Summit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Dann müssen wir in Demut abwarten, was die Disziplinarkommission der FIFA entscheidet."

Der Weltverband hat nach den Ausfällen rechtsextremer Problemfans während des WM-Qualifikationsspiels gegen Tschechien am vergangenen Freitag in Prag (2:1) ein Verfahren eingeleitet.

Neben dem offiziell organisierten Fanblock hatte es in der Eden Arena eine Zelle von etwa 200 Personen gegeben, die beide Nationalhymnen und eine Schweigeminute für zwei verstorbene tschechische Funktionäre störten. Vereinzelt waren "Sieg Heil"-Rufe zu hören. Angeblich stammen viele der aufgefallenen Hooligans aus der Dresdner Szene.

"Wir werden vortragen, dass die 1200 Karten, die wir für unsere Fans hatten, mit einem personalisierten System über den Fanclub Nationalmannschaft mit Vouchern, die erst am Spieltag ausgegeben worden sind, abgewickelt wurde", sagte Grindel: "Und dass die Karten, die dann die Hooligans und die Rechtsextremisten erworben haben, durch den freien Verkauf des tschechischen Verbandes in ihre Hände gekommen sind."

Ohnehin trägt nach Ansicht Grindels der Gastgeber einen Großteil der Verantwortung. "Die tschechischen Sicherheitsbehörden wussten sehr wohl, dass problematisches Klientel sich in der Stadt aufhält", sagte der DFB-Boss: "Insofern hatten wir eigentlich erwartet, dass eine hinreichende Sicherung der Eingänge vorgenommen wird."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung