Löw über Werner

SID
Sonntag, 03.09.2017 | 13:50 Uhr
Löw über Werner
© getty
Advertisement
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Timo Werner kehrt als Nummer eins der Stürmer-Hierarchie in seine alte Heimat Stuttgart zurück. Beliebt ist er deshalb dort noch lange nicht.

Timo Werner weiß, was ihn erwartet. "Ich freue mich auf Stuttgart", sagte der Nationalstürmer vor der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte am Montag zum WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen, "auch wenn da irgendwelche Pfiffe kommen, das ist mir relativ egal. Ich spiele mein Spiel."

Und das tut das einstige Stuttgarter "Wunderkind" inzwischen so erfolgreich, dass er im Team des Weltmeisters zum Stürmer Nummer eins aufgestiegen ist. Bundestrainer Joachim Löw wollte sich zwar auch nach dem 2:1 (1:0) gegen Tschechien nicht auf eine Hierarchie im Sturm festlegen. Das musste er aber gar nicht: Dass er dort auf das Confed-Cup-Duo aus Spitze Werner und Wusler Lars Stindl setzte, sprach Bände.

Vor Werners erstem Auftritt in Stuttgart als Profi von RB Leipzig appellierte Löw außerdem noch einmal eindringlich an die Fans in der ausverkauften Stuttgarter Mercedes-Benz Arena, die "oberpeinlichen" Pöbeleien gegen seinen Stürmer Nummer eins tunlichst zu unterlassen. "Das ist nicht fair, schon gar nicht mehr lustig", sagte Löw. Werner spiele "mit größter Freude und Leidenschaft für Deutschland", deshalb erwarte er, Löw, einen "fairen Umgang".

Werner zahlt Vertrauen zurück

Werner zahlte das Vertrauen bereits in Prag mit dem wichtigen Führungstreffer zurück (4.). Löw lobte, der 21-Jährige, bei der Mini-WM wie Finaltorschütze Stindl dreimal erfolgreich, habe sich als einziger Offensiver an seine taktische Marschroute gehalten. Dass die Mannschaft in der zweiten Halbzeit Probleme hatte, habe auch daran gelegen, dass aus der Angriffsreihe "alle entgegenkamen - bis auf Timo Werner, der als Einziger in die Tiefe ging".

Genau das ist die Qualität, die Werner anderen Kandidaten wie Mario Gomez oder dem diesmal nicht berufenen Sandro Wagner voraus hat, die als klassische Brechertypen eher über ihre Körperlichkeit kommen. Teammanager Oliver Bierhoff betonte gleichwohl, Löw habe "Vertrauen in alle Stürmer. Wir haben verschiedene Varianten und Kombinationen. Wichtig ist nur immer, dass die Paare zusammenpassen."

Wie Werner musste auch Gomez über Jahre mit Anfeindungen leben, es hat ihn demütiger gemacht. Er sei "nicht enttäuscht, überhaupt nicht", sagte er über seine neue Reservistenrolle. Dennoch sei er "immer gerne bei der Nationalmannschaft, egal, ob ich spiele oder nicht. Wenn ich gebraucht werde, bin ich da, wenn nicht, dann nicht."

Wird er in Stuttgart gebraucht? "Mario macht einen guten Eindruck, ist körperlich in einer guten Verfassung", sagte Löw, "er hat seine Qualitäten, die die wir schätzen." Eine Einsatzgarantie wollte er dem ehemaligen Stuttgarter allerdings nicht geben. Auch Gomez meinte, "die (anderen) haben es gut gemacht".

Vor allem Werner. "Stammplätze", sagte der jedoch, "gibt es noch lange nicht, vor allem nicht für mich. Ich muss noch darum, kämpfen."

Das aber hat er längst gelernt. Der Fußball, hat er der Süddeutschen Zeitung gesagt, sei "eine Neidgesellschaft". Und nicht jeder gönnt einem jungen Kerl von RB Leipzig den Status als Deutschlands Stürmer Nummer eins.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung