Löw "voller Wut" auf deutsche "Chaoten"

SID
Sonntag, 03.09.2017 | 13:32 Uhr
Joachim Löw über das Verhalten der Anhänger
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Bundestrainer Joachim Löw hat sich am Sonntag in aller Deutlichkeit vom "zutiefst verachtenswerten" Verhalten deutscher "Chaoten" beim WM-Qualifikationsspiel in Prag gegen Tschechien (2:1) distanziert und harte Konsequenzen gegen diese Art von "Fans" gefordert. "Ich bin voller Wut und wirklich sehr, sehr angefressen", sagte Löw über die Vorfälle am Freitagabend.

Dort hatten etwa 200 deutsche Problemfans mit Provokationen, Pöbeleien und vereinzelten nationalsozialistischen Rufen "die Bühne des Fußballs und eines Länderspiels benutzt und mit ihrem oberpeinlichen Auftreten viel Schande über unser Land" gebracht, wie Löw in Stuttgart sagte.

Löw sprach von "unsäglichem Verhalten, diese Chaoten wollen wir nicht! Wir sind nicht deren Nationalmannschaft, das sind nicht unsere Fans". Die Nationalmannschaft stehe für ein "respektvolles, tolerantes und weltoffenes Deutschland" und wolle so auch im Ausland auftreten.

Reaktion der Spieler

Der Bundestrainer (57) forderte, "dass wir jetzt nicht so einfach zur Tagesordnung übergehen sollten und verlangte "absolut harte Sanktionen". Daher sei es "vollkommen richtig" gewesen, dass die Mannschaft in Prag nach dem Spiel nicht zu den deutschen Fans gegangen sei.

Darüber hinaus gebe es "zwei, drei Fragezeichen", berichtete Löw. Ob der in Prag wegen einer Kniereizung fehlende Sami Khedira spielen kann, ist laut Löw offen. "Mir geht es wieder gut, ich hoffe und denke, dass das Knie wieder erholt ist", sagte Khedira, der am Abend beim Abschlusstraining einen weiteren Belastungstest absolvieren sollte.

Unabhängig vom Personal betonte Löw: "Mir ist es relativ wurscht, wer auf welcher Position ist , aber die Positionen müssen besetzt sein!" Das sei in Prag nicht immer der Fall gewesen. "Flexibilität ja, aber die Mannschaft muss erkennen, welche Räume sind offen, welche muss ich besetzen. In Tschechien haben wir das schlecht gemacht, das können wir besser."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung