DFB: Grindel will für Aufklärung des WM-Skandals nach Katar reisen

Grindel will WM-Skandal aufklären

SID
Mittwoch, 30.08.2017 | 12:14 Uhr
Reinhard Grindel äußerte sich kritisch gegenüber Straftätern und will den WM-Skandal aufarbeiten
© getty
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Reinhard Grindel will die Wüste zum Leben erwecken: Der Präsident des DFB hat einen neuen Vorstoß zur Aufklärung des Sommermärchen-Skandals angekündigt. Der 55-Jährige möchte höchstpersönlich nach Katar reisen, um doch noch eine Aussage des Skandalfunktionärs Mohamed Bin Hammam zu erwirken. Der 68-Jährige, der sich bislang nicht geäußert hat, steht im Zentrum der Affäre um die WM-Vergabe 2006 nach Deutschland.

"Ich hoffe, noch dieses Jahr nach Katar fliegen zu können, um dort mit Vertretern der Regierung zu reden, zu fragen, ob sie Möglichkeiten sehen, dass Herr Bin Hammam doch noch Auskunft gibt", sagte Grindel dem Portal Sportbuzzer.

Bei Bin Hammam versandeten einst die 6,7 Millionen Euro, die aus Deutschland über Umwege überwiesen worden waren und deren Zweck ungeklärt ist. In der WM-Affäre ermitteln die Behörden in Deutschland, der Schweiz und in den USA. "Die Akte ist nicht geschlossen, es wird noch ermittelt", äußerte Grindel: "Ich hoffe sehr, dass die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen weitere Aufklärung bringen werden."

Der DFB-Boss baut zudem auf ein verstärktes Engagement der Behörden. "Wir als Verband haben versucht, den Fluss des Geldes aufzuklären. Was wir aufklären konnten, ist aus unserer Sicht aufgeklärt", sagte der frühere Bundestagsabgeordnete: "Was dazukommen muss, sind die Ermittlungsmöglichkeiten der Staatsanwaltschaften: Durchsuchungen, Beschlagnahmung von Kontobewegungen."

Beckenbauer-Berater Radmann ebenfalls möglicher Zeuge

Auch Fedor Radmann, der Berater des WM-Organisations-Chefs Franz Beckenbauer, könnte nach Ansicht Grindels zur Aufklärung beitragen: "Wir wissen zum Beispiel, dass von den 6,7 Millionen Euro ein beachtlicher Teil zu Fedor Radmann zurückgeflossen ist."

Neben seiner Katar-Reise hat Grindel auch auf anderen Gebieten Pläne. So brachte der Präsident im Kampf gegen Straftäter im Fußball eine Meldepflicht bei der Polizei ins Gespräch. "Es gibt solche Rädelsführer, die polizeilich bekannt sind. Warum wird dann nicht mehr mit Meldeauflagen gearbeitet?", sagte der gebürtige Hamburger.

Grindel hat bereits detaillierte Vorstellungen zu seiner Idee. "Wieso sagt man ihnen nicht: Ihr meldet euch an einem Spieltag um 15.00 Uhr, um 16.00 Uhr und um 17.00 Uhr bei eurer Polizeidienststelle - wenn nicht, werdet ihr zur Fahndung ausgeschrieben", äußerte der 55-Jährige: "Das wäre eine Maßnahme, die im Vorfeld wirken könnte."

Grindel fordert Regulierung der Transfermärkte

Mit Blick auf die immer weiter steigenden Ablösesummen denkt Grindel über weitere Regulierungs-Mechanismen nach. "Wir müssen schauen, ob wir neue Leitplanken brauchen, mit denen diese exorbitanten Summen begrenzt werden", sagte der frühere Journalist: "Das werden wir nach Ende der Transferperiode analysieren."

Nichts ändern möchte der DFB-Chef dagegen an der sogenannten 50+1-Regel, die die Klubs vor der Übernahme von Investoren schützt. "Wir wollen nicht, dass ein Scheich kommt, sich drei Jahre engagiert und sich dann doch lieber um seine Kamele oder Zuchtfalken kümmert", äußerte Grindel: "Dann würde alles wieder zusammenbrechen. Wir wollen Kontinuität und Nachhaltigkeit."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung