U21: DFB-Team um Trainer Stefan Kuntz ist Europameister

U21 feiert den Coup von Krakau

SID
Samstag, 01.07.2017 | 10:39 Uhr
Die deutsche U21 ist Europameister
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Von Fiderallala bis Helene Fischer: Nach dem Triumph im EM-Finale startete die U21 die große Party. Mit dem Titel gerechnet hatte kaum jemand.

Irgendwann nach Mitternacht stieg Julian Pollersbeck auf einen Stuhl und stimmte die letzte Strophe seines Fiderallala-Liedes an. "Europameister, das sind wir - da vorne gibt es ganz viel Bier", grölte der Torhüter ins Mikrofon und gab den Startschuss zur großen Titelparty.

Die Antwort kam wie während der gesamten EM laut und deutlich zurück: Mannschaft und Trainer brüllten "Fiderallala, fiderallala, fiderallalalala" - sogar DFB-Präsident Reinhard Grindel und Sportdirektor Horst Hrubesch stimmten mit ein.

Mit bengalischem Feuer und goldenem Konfetti war der neue U21-Europameister zuvor im Teamhotel Turowka empfangen worden, wo die Mannschaft mit Freunden und Familie feierte.

In Wieliczka fand so die ausgelassene Party ihre Fortsetzung, die nach dem 1:0 gegen den Topfavoriten Spanien in der Kabine ihren Anfang genommen hatte. "Das war ein kompletter Abriss. Die Kabine steht nicht mehr, glaube ich", sagte Stürmer Davie Selke.

Deutsche U21 feiert EM-Triumph ausgelassen

Der Hit des Tages war dabei "Die Nummer eins der Welt sind wir", auch wenn die Mannschaft gerade "nur" Europameister geworden war, gefolgt von Songs wie "Drei Tage wach" und "Skandal im Sperrbezirk". Im Teambus bekam sogar Helene Fischer den Zuschlag. Dabei hatte die U21 "Atemlos" und Co. vier Wochen lang aus der Kabine verbannt. Nach dem EM-Triumph war aber alles egal.

Grund zum Feiern gab es schließlich genug. Der Titel war zu Turnierbeginn zwar erhofft, aber nicht unbedingt erwartet worden. Kuntz musste insgesamt acht Akteure an Joachim Löw abgeben, der mit einer "zweiten U21" zum Confed Cup reiste. Auch die Verletzung von Jonathan Tah kurz vor dem EM-Start steckte die U21 weg und holte mit einem starken Teamgeist den Pokal. Im Finale gegen Spanien gelang zum Abschluss die beste Turnierleistung.

"Ich habe zehn Minuten vor Schluss im Stadion gesessen, und ich sage es ganz deutlich: Ich habe mich meiner Tränen nicht geschämt, als die Zeit um war und da unten meine, unsere Europameister rumgelaufen sind", sagte Horst Hrubesch auf dem Empfang im Hotel. Der DFB-Sportdirektor hatte 2009 als Trainer den zuvor letzten U21-Titel geholt und kennt auch aus dem jetzigen Kader noch viele Spieler.

Stefan Kuntz: "Niemals vergessen"

Auch Trainer Stefan Kuntz, der von DFB-Präsident Grindel nach Schlusspfiff einen neuen Vertrag bis 2020 angeboten bekam, war gerührt. "Wenn man so einen Pokal gewinnt, wird man das niemals vergessen. In zwei Jahren wird sich jeder an dieses Team erinnern", sagte Kuntz. So wie an die "Klasse von 2009", die vor acht Jahren Europameister geworden war und später sechs Weltmeister stellte.

Der Held des Abends hielt sich derweil ein wenig zurück. Mitchell Weiser von Hertha BSC, der in der 40. Minute mit einer "Kopfball-Bogenlampe" das einzige Tor des Spiels erzielt hatte, musste die 90 Minuten erst einmal sacken lassen.

"Mir sind die Tränen gekommen. Das letzte halbe Jahr war nicht einfach", sagte der lange verletzte Weiser. Später ließ er sich dann doch noch für sein Kunst-Tor feiern. "Ich weiß gar nicht, wie der reingegangen ist. Da war auf jeden Fall Glück dabei", gab Weiser zu.

Pollersbeck als Partymacher der deutschen U21

Partymacher Nummer eins blieb aber Julian Pollersbeck. Der Schlussmann gab noch weitere, nicht jugendfreie Strophen seines Fiderallala-Songs zum Besten, ehe er den EM-Pokal zum Trinkgefäß umfunktionierte.

"Kann man da was reinschütten? Das ist wichtig, denn ein Pokal ohne Öffnung ist kein richtiger Pokal", sagte Pollerbeck und kam nach kurzer Überlegung zu dem Ergebnis: "Da gehen bestimmt vier Liter rein." Danach kam die Party erst richtig in Schwung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung