DFB: Sommermärchen-Affäre haftet weiter

WM-Skandal verfolgt den DFB weiter

SID
Montag, 24.07.2017 | 13:05 Uhr
Die Affäre des Sommermärchens verfolgt den DFB immer noch
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses
Primera División
Levante -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Championship
Middlesbrough -
Sunderland
Ligue 1
Nizza -
Dijon
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Eredivisie
PSV -
Twente
Ligue 1
Marseille -
Caen
Serie A
Atalanta -
SPAL
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Die Aufklärung der Sommermärchen-Affäre belastet den DFB finanziell noch immer in hohem Maße. Wie der Weltmeister-Verband am Montag bei der Vorstellung seines Finanzberichts für 2016 bekannt gab, lagen die entsprechenden Rechtskosten im abgelaufenen Geschäftsjahr bei satten 5,6 Millionen Euro - auch deshalb standen den Einnahmen in Höhe von 290,266 Millionen Euro höhere Ausgaben von 294,788 Millionen Euro gegenüber.

"2015, 2016 und 2017 waren und sind sehr schwere Jahre für den DFB", sagte Schatzmeister Stephan Osnabrügge, der dank der geplanten Verwendung von Rücklagen dennoch ein positives Ergebnis von 7,807 Millionen Euro verkündete. "Wir verwenden nach wie vor erhebliche Finanzmittel wegen der Folgen der WM-Affäre, aber die Ergebnisse rechtfertigen den Aufwand." Zwar sei eine lückenlose Aufklärung der dubiosen 6,7-Millionenzahlung nach Katar noch immer nicht gelungen, "unsere Möglichkeiten hierfür sind aber erschöpft", sagte Osnabrügge.

Seit der Enthüllung des WM-Skandals im Herbst 2015 hat der DFB laut Osnabrügge für die Aufklärung des dunkelsten Kapitels seiner Nachkriegsgeschichte insgesamt 7,11 Millionen Euro gezahlt, darin inbegriffen sind die Kosten für die ermittelnde Kanzlei Freshfields. Sollte im Zusammenhang mit der Affäre zudem die drohende Aberkennung der Gemeinnützigkeit folgen, würden 26 Millionen Euro Steuernachzahlungen fällig.

Keine Sorgen um Finanzen

Noch muss sich der größte Sportfachverband der Welt aber keinerlei Sorgen um seine Finanzen machen. Das Eigenkapital des DFB belief sich zum 31. Dezember 2016 noch immer auf 187,697 Millionen Euro. Von den Rücklagen in Höhe von 162,375 Millionen Euro dürfen 117,428 Millionen Euro ausschließlich für den ideellen Bereich genutzt werden - ein großer Aufwand des zurückliegenden Geschäftsjahres (43,5 Millionen Euro) entfiel somit auch auf die gemeinnützigen Aufgaben des Verbandes zugunsten des Amateurfußballs.

"Der DFB ist jederzeit in der Lage, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Hierzu zählt insbesondere auch die Förderung des gemeinnützigen Fußballs an der Basis", sagte Osnabrügge und stellte klar: "Der DFB ist wirtschaftlich gesund."

Daran änderte auch der vor allem durch die EURO 2016 resultierende Ergebnis-Anstieg in sämtlichen Bereichen nichts. Vielmehr ist die A-Nationalmannschaft "der Motor des wirtschaftlichen Erfolgs", vor allem dank der Weltmeister schloss der DFB unlängst ja auch neue, lukrative Verträge mit dem Sportartikelhersteller adidas und dem Automobilkonzern VW ab.

DFB blickt optimistisch in die Zukunft

Auch wenn sich diese Deals "erst 2019 auf der Ertragsseite auswirken werden", wirkte Osnabrügge in der DFB-Zentrale sichtlich entspannt. "Trotz wirtschaftlich schwieriger Jahre blicken wir optimistisch in die Zukunft", sagte der Schatzmeister.

Der Finanzbericht ist wie im Vorjahr ab sofort auf der Internetseite des Verbandes einsehbar. Im vergangenen Jahr war dies erstmals wegen der Sommermärchen-Affäre "als Teil der Reformbemühungen" geschehen, wie DFB-Präsident Reinhard Grindel damals gesagt hatte. Als gemeinnütziger Verein ist der DFB nicht verpflichtet, Einblicke in sein Finanzwesen zu gewähren. "Es war jedoch die richtige und alternativlose Entscheidung, um uns neue Integrität zu verschaffen", sagte Grindel.

Auch das gut 50-seitige Schriftstück über das Jahr 2016 listet sämtliche Ausgaben und Einnahmen detailliert auf. Den Zahlen zufolge erlöst der DFB den größten Teil seines Ertrags durch Sponsoring und sonstige Vermarktungen (113,06 Millionen Euro) und die diversen Nationalmannschaften (88,721 Millionen Euro). Größter Posten bei den Aufwändungen war der Bereich Administration/Kommunikation (70,544 Millionen Euro), über den Osnabrügge sagte: "Wir sind der Auffassung, dass diese Kosten zu hoch sind und werden den Posten angehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung