Theo Zwanziger findet seine Klage gegen die Freshfields-Kanzlei ist völlig belanglos

Zwanziger kritisiert Grundlagenvertrag

SID
Donnerstag, 04.05.2017 | 20:42 Uhr
Theo Zwanziger findet seine Klage belanglos
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger hat heftige Kritik an der Vorgehensweise seiner Nachfolger mit Blick auf den Grundlagenvertrag zwischen dem DFB und der DFL geübt.

Der 71-Jährige kritisierte bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Diez vor allem die Deckelung der Zahlungen von der DFL an den DFB auf 26 Millionen Euro pro Jahr, die durch eine Zusatzvereinbarung aus dem Jahr 2013 geregelt ist.

Laut Zwanziger wird der DFB unter seinem derzeitigen Präsidenten Reinhard Grindel so um ungefähr 30 Millionen Euro im Jahr gebracht.

"Die verzichten auf so viel Geld für einen gemeinnützigen Verband", sagte Zwanziger, der dem DFB unter anderem mangelnde Transparenz vorwirft: "Mir würde so viel einfallen, was man mit dem Geld machen könnte. Ich halte das für respektlos."

Der DFB reagierte am Donnerstagabend mit Unverständnis auf Zwanzigers Vorwürfe. "Die Behauptung, wonach der DFB angeblich auf 30 Millionen Euro jährlich verzichte, ist falsch und völlig aus der Luft gegriffen", hieß es in einer Stellungnahme: "Der Grundlagenvertrag regelt zwei Leistungsströme, Leistungen des DFB für die Liga und Leistungen der Liga an den DFB. Die jeweiligen Beträge ergeben sich aus den konkreten Regelungen des Grundlagenvertrags in Verbindung mit einer Zusatzvereinbarung."

Grundlagenvertrag wurde bis 2023 verlängert

Konkret geht es um die drei Prozent der Einnahmen, die der Profifußball laut des ursprünglichen Vertrags aus dem Jahr 2001 an den DFB abgeben muss. 2013 wurden diese Einnahmen pro Jahr aber auf höchstens 866 Millionen Euro festgelegt - dabei kassieren die Profiklubs ab der kommenden Saison aber allein rund 1,5 Milliarden Euro durch den Verkauf der TV-Rechte.

Der Grundlagenvertrag wurde im November 2016 bis 2023 verlängert. Darin steht, dass der Profifußball eben jene 26 Millionen an den DFB zahlt. Der Verband seinerseits lässt der Liga 20 Millionen aus den Einnahmen der Nationalmannschaft zukommen.

Für die DFB-Haushalte der kommenden Jahre stehen die 6 Millionen Euro Plus bereits im Plan.

Kupka: "Grindel ist umgefallen"

Engelbert Kupka (78), langjähriger Präsident der SpVgg Unterhaching und Gründer der Initiative "Rettet die Amateure", der mehr als 100 Vereine angehören, erhob im Interview mit dem Münchner Merkur schwere Vorwürfe.

"Reinhard Grindel trat mit der Aussage an, ein DFB-Präsident der Amateure zu sein. Aber er ist auf Druck der Profis umgefallen und hat sich so seine Wahl gesichert. Im Grunde müsste man den Rücktritt der Leute da oben fordern", sagte Kupka.

Dass sich DFL-Boss Christian Seifert gegen den Vorwurf wehrt, dass die Liga die Amateure über den Tisch zieht, ist für Zwanziger nachvollziehbar. "Der Seifert ist verantwortlich für das Wohlergehen der 36 Profiklubs - den Job macht er gut", sagte Zwanziger: "Dennoch gehört die Liga laut Satzung dem DFB. Und für ihre Rechte zahlt sie die Pacht von drei Prozent."

Alle News zum DFB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung