DFB: Reinhard Grindel kritisiert FIFA-Boss Gianni Infantino

Grindel rüffelt FIFA-Präsident Infantino

SID
Samstag, 06.05.2017 | 13:41 Uhr
Reinhard Grindel kritisiert den FIFA-Präsident Gianni Infantino
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Rüffel von DFB-Chef Reinhard Grindel in Richtung von FIFA-Präsident Gianni Infantino: "Bezogen auf die Erweiterung der WM und Entscheidungen wie der Berufung von Diego Maradona zum FIFA-Berater sollte Gianni Infantino klarer vermitteln, dass es ihm in der FIFA-Politik nicht nur ums bloße Setzen von Effekten geht", sagte Grindel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Der Schweizer Infantino sollte den Eindruck vermeiden, dass er auch immer seine Wiederwahl im Kopf habe. Grindel weiter: "Wir werden in den nächsten Jahren weiterhin konkret über das neue Format der WM mit 48 Mannschaften reden müssen, damit die Veranstaltung nicht zum Klamauk verkommt, sondern der Fußball im Mittelpunkt steht."

Der 55 Jahre alte Präsident des DFB wird in der kommenden Woche auf dem FIFA-Kongress in Bahrain ins FIFA-Council, der Regierung des Weltfußballs, einziehen. Klar ist für Grindel, dass an den beiden Vorsitzenden der Ethikkommission, Hans-Joachim Eckert (rechtsprechende Kammer) und Cornel Borbély (ermittelnde Kammer, nicht zu rütteln ist. "Ich bin dafür und werde mich auch dafür einsetzen, dass Herr Eckert und Herr Borbély die Vorsitzenden der Ethikkommission bleiben. Sie haben sich um die Integrität der FIFA verdient gemacht", betonte der gebürtige Hamburger.

Zuletzt hatte es immer Kritik an den handelnden Personen der FIFA-Ethikkommission gegeben, deren rigorose Vorgehensweise nicht von allen FIFA-Funktionären gutgeheißen wird. Deshalb hatte es zuletzt diverse Vorstöße gegeben, um Eckert und Borbély von ihren Posten zu entfernen.

Alle News Fußball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung