Löw mit 20 Spielern nach Italien

SID
Samstag, 12.11.2016 | 08:13 Uhr
Sami Khedira wird am Dienstag gegen Italien fehlen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die deutsche Nationalmannschaft wird nach dem 8:0 (3:0)-Erfolg in der WM-Qualifikation in San Marino mit 20 Spielern am Samstag nach Rom und zum Länderspiel-Klassiker am Dienstag (20.45 Uhr im LIVETICKER) in Mailand gegen Gastgeber Italien reisen.

Einzig Sami Khedira hat wie zuvor mit Bundestrainer Joachim Löw abgesprochen die Auswahl des DFB nach dem vierten Sieg im vierten Qualifikationsspiel auf dem Weg nach Russland 2018 verlassen.

Erlebe die WM-Qualifikation Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Löw geht auch davon aus, dass auch Mario Gomez gegen die Italiener einsatzbereit ist. "Ich denke schon, dass er spielen kann", sagte Löw. Der Stürmer des VfL Wolfsburg hatte in San Marino einen Schlag auf den Oberschenkel abbekommen.

Bevor der Weltmeister sein letztes Spiel im Jahr 2016 bestreitet, geht es nach Rom. Dort steht am Montag eine Privataudienz bei Papst Franziskus auf dem Programm. "Das ist für die Spieler und uns alle eine außergewöhnliche Sache", sagte Löw.

Alle Infos zum DFB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung