Serge Gnabry hielt Jogi Löws Anruf für einen Scherz

Gnabry: "Musste überlegen, ob das echt ist"

SID
Montag, 14.11.2016 | 08:37 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bei seinem Nationalmannschafts-Debüt sorgte Serge Gnabry von Werder Bremen gleich für Furore. Mit seinem Dreierpack war er beim 8:0-Erfolg über San Marino der auffälligste Akteur. Wie er nun im Interview verriet, konnte er seine Berufung durch Bundestrainer Joachim Löw zuerst gar nicht glauben.

"Der Bundestrainer rief an, und ich musste kurz überlegen, ob das jetzt echt ist oder nicht. Es gibt ja diese Jux-Anrufe vom Radio und so. Davon wollte ich kein Opfer werden", so Gnabry gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Der 21-Jährige war erst vor der Saison für fünf Millionen Euro vom FC Arsenal an die Weser gewechselt und erzielte in der Bundesliga bereits vier Treffer. Obwohl Werder aktuell noch auf dem Relegationsplatz liegt, will der gebürtige Schwabe nichts vom Abstieg wissen: "Das Potenzial der Mannschaft ist groß. Sobald wir es schaffen, die vielen Gegentore abzustellen, sieht es wieder anders aus."

Im nun anstehenden Testspiel gegen Italien (Di., 20.45 Uhr im LIVETICKER), könnte Gnabry bereits zu seinem zweiten Länderspieleinsatz kommen.

Serge Gnabry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung