DFB-Team: Gnabry erster Debütant mit Dreierpack seit Dieter Müller

Gnabry mit Dreierpack bei DFB-Debüt

SID
Samstag, 12.11.2016 | 10:09 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Serge Gnabry hat im WM-Qualifikationsspiel in San Marino (8:0) als erster Debütant seit 40 Jahren drei Tore für die deutsche Nationalmannschaft erzielt. Der Angreifer von Werder Bremen traf in der 9., 58. und 76. Minute. Insgesamt sechs Spielern gelang in der deutschen Länderspielgeschichte ein Dreierpack bei der Premiere.

Zuletzt war dieses Kunststück Dieter Müller im EM-Halbfinale 1976 gegen Jugoslawien (4:2 n.V.) gelungen. Müller erzielte damals nach seiner Einwechslung in der 79. Minute ebenfalls drei Tore (80., 115., 119.).

Erlebe die WM-Qualifikation Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auf dfb.de wurden alle Dreifachtorschützen beim Länderspiel-Debüt aufgelistet. Der Erste war Otto Dumke am 18. Juni 1911 (4:2 in Schweden). Es folgten Josef Pöttinger am 18. April 1926 (4:2 gegen die Niederlande). Auch Fritz Walter, Kapitän der deutschen Weltmeister-Elf von 1954 in Bern, gelang bei seinem Premierenspiel am 14. Juli 1940 (9:3 gegen Rumänien) ein Dreierpack. Der nächste war Heinz Strehl am 30. September 1962 (3:2 in Jugoslawien).

Gnabry ist der vorläufig sechste und letzte Dreierpackschütze der DFB-Auswahl in seinem ersten Länderspiel. "Klar kann ich zufrieden sein. Aber das war jetzt mein erstes Spiel gegen einen Gegner, der jetzt nicht gerade Italien ist, wo es noch viel schwerer wird. Deshalb denke ich, dass man nicht zu viel daraus machen sollte", sagte Gnabry bescheiden. Was in der Zukunft komme, "das wird man sehen". Voraussichtlich hat Gnabry schon am Dienstag (20.45 Uhr im LIVETICKER) beim Klassiker in Mailand gegen Italien die Chance, sich erneut in den Vordergrund zu spielen.

Serge Gnabry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung