WM 2006: Laut Grindel alle Vorkehrungen getroffen

Grindel verteidigt DFB-Vorgehen

SID
Samstag, 12.11.2016 | 11:15 Uhr
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat erneut das Vorgehen des DFB im Zusammenhang mit dem Versuch der Aufklärung des Skandals um die Vergabe der WM 2006 an Deutschland verteidigt. Der Verbands-Präsident glaubt, dass alle möglichen Vorkehrungen vonseiten des DFB getroffen wurde.

"Der DFB hat als Sportverband alles getan, was die Umstände der damaligen Zahlung von 6,7 Millionen Euro anbelangt. Wir hatten eine millionenschwere unabhängige Untersuchung durch die Kanzlei Freshfields", sagte der 55-Jährige im Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Die Wirtschaftskanzlei Freshfields hatte die Vorgänge um die Vergabe der Weltmeisterschaft an den DFB im Jahr 2000 in Zürich im Rahmen ihrer Möglichkeiten untersucht. Dem damaligen WM-Bewerbungs- und späteren WM-OK-Chef Franz Beckenbauer mit dem Entzug des Titels als Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft zu drohen, um den Druck auf den 71-Jährigen zu erhöhen, sieht Grindel derzeit nicht als probates Mittel an.

"Franz Beckenbauer ist wegen seiner großen sportlichen Verdienste Ehrenspielführer geworden, diese Verdienste bleiben immer bestehen. Abgesehen davon durchlebt er eine menschlich und gesundheitlich schwierige Zeit. Es ist jetzt nicht die Stunde, über solche Fragen nachzudenken, es sind die strafrechtlichen Ermittlungen in Deutschland und in der Schweiz abzuwarten." Man müsse, so Grindel, jedem unterstellen, "dass er bei Freshfields die Wahrheit gesagt hat".

"Wir sind als gemeinnütziger Verband verpflichtet"

"Wir sind als gemeinnütziger Verband verpflichtet, aussichtsreiche Schadenersatzansprüche geltend zu machen, sollten diese bestehen. Das haben wir geprüft, insbesondere die Frage der Verjährung stellt in Deutschland ein Problem dar. Hier beträgt die Frist zehn Jahre, in der Schweiz sind es 15 Jahre", so Grindel. Deshalb sei der DFB im Rahmen der Schweizer Ermittlungen gegen Beckenbauer und andere damalige OK-Mitglieder (unter anderem wegen Verdachts auf Geldwäsche und Untreue, d.Red.) "dort in ein Adhäsionsverfahren eingestiegen".

Der DFB-Chef erläuterte dieses Vorgehen: "Wir haben der Berner Staatsanwaltschaft angezeigt, dass wir möglicherweise zivilrechtliche Ansprüche haben. Das könnte wegen der längeren Verjährungsfrist erfolgreicher sein."

Die Notwendigkeit, einen Freshfields-II-Report auflegen zu lassen, sieht der DFB-Präsident nicht: "Nein, denn die Staatsanwaltschaften sind ja aktiv. Wenn niemand sonst aktiv wäre, könnte man sagen, dass wir noch einmal Millionen anfassen müssen. Ich will aber auch nicht die Qualität des Gutachtens unterlaufen, indem ich bei Nebenaspekten darauf hinweise, dass man das auch alles hätte aufnehmen können."

Keine Aussagen zu DFB-Pokal Reform

Bei der Frage nach der möglichen Reform des DFB-Pokals ließ sich Grindel nicht aus der Reserve locken: "Ich vertraue auf die Arbeitsgruppe, dass es zu einer Lösung kommt." Vonseiten der Profiklubs wurde der Vorschlag gemacht, dass die großen Vereine in der ersten Runde möglicherweise nicht mehr am Cup-Wettbewerb teilnehmen müssen, sondern erst im weiteren Verlauf.

"Ich finde es richtig, am Beginn eines Prozesses das Ergebnis nicht gleich vorwegzunehmen, sondern beide Ansinnen als berechtigt anzusehen", äußerte Grindel, "wir werden auch mal darüber zu diskutieren haben, ob es nicht einen Unterschied macht, ob man einen Sommer mit einem Turnier hat oder einen Sommer ohne. Als Präsident, der auf Ausgleich der Interessen bedacht sein muss, will ich darauf nicht näher eingehen."

Alle Infos zum DFB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung