Michel Hidalgo lobt Joachim Löw in den Himmel

Frankreichs EM-Macher Hidalgo lobt Löw-Team

SID
Mittwoch, 09.11.2016 | 12:06 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Michel Hidalgo, Frankreichs Europameister-Coach von 1984, hat die Arbeit von Bundestrainer Joachim Löw mit der deutschen Nationalmannschaft überschwänglich gelobt.

"Unter ihm, erst als Assistent von Jürgen Klinsmann, ist Deutschland wieder zu einer Konstante im Weltfußball geworden. Das gilt auch für das Niveau des Vereinsfußballs", sagte der 83-Jährige dem Sport-Informations-Dienst bei einem L'Equipe-Termin in Paris.

Die französische Trainer-Ikone hat auch eine Erklärung dafür, weshalb so wenige deutsche Fußballer für die individuellen Auszeichnungen bei der FIFA oder beim Goldenen Ball nominiert werden:

"Die Deutschen treten als kompakte Mannschaft auf hohem Niveau auf. Da ist es schwierig für Einzelne, trotz aller individuellen Klasse zu glänzen. Das ist bei Fußballern, die in schlechteren Mannschaften herausragen, einfacher."

Als Beleg führt Hidalgo deutsche Größen aus seiner Zeit an:

"Karl-Heinz Rummenigge, Horst Hrubesch, Karlheinz Förster, Lothar Matthäus, Gerd Müller - das sind heute noch Namen, die im Gedächtnis bleiben. Ich will nicht sagen, dass Toni Kroos, Manuel Neuer, Jerome Boateng oder Thomas Müller schlechter sind, aber sie machen auf dem hohen Niveau, auf dem Deutschland spielt, eben nicht mehr den Unterschied aus."

In Ungnade gefallen

Den Namen Toni Schumacher erwähnte Hidalgo nicht.

Das WM-Halbfinale 1982 in Sevilla hatte Frankreich trotz 3:1-Führung in der Verlängerung im Elfmeterschießen noch verloren. Der Kölner Torhüter hatte in der regulären Spielzeit bei einem Zusammenprall den Franzosen Patrick Battiston schwer verletzt.

Hidalgo kurz angebunden: "Der holländische Schiedsrichter hat uns damals betrogen."

Alle News zum DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung