Leroy Sane freut sich auf U21-Einsatz

U21 für Sane kein Rückschritt: "Das tut mir gut"

SID
Donnerstag, 06.10.2016 | 14:35 Uhr
Leroy Sane freut sich über Spielpraxis in der U21
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Im Sommer zählte Leroy Sane noch zum DFB-Kader bei der EM-Endrunde, danach folgte der spektakuläre 50-Millionen-Transfer zu Manchester City - jetzt aber die Rückstufung zur U21-Nationalmannschaft: Der derzeit teuerste deutsche Fußballer erlebt gerade seinen ersten kleineren Karrieredämpfer.

Sane selbst will die Nominierung für die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz und die abschließenden EM-Qualifikationsspiele gegen Russland (Fr., 18.00 Uhr im LIVETICKER) sowie in Österreich (Di., 18.00 Uhr im LIVETICKER) keinesfalls als Degradierung verstanden wissen. "Ich freue mich sehr, dass ich hier Spielpraxis sammeln kann. Nicht zuletzt nach der Verletzungspause tut mir das gut", sagte er im Gespräch mit dfb.de.

Denn bei seinem neuen Verein kam Sane auch bedingt durch eine Oberschenkelblessur noch nicht so recht auf Touren. In der Premier League stehen für den 20-Jährige lediglich einige Kurzeinsätze zu Buche, nur im relativ unbedeutenden League Cup durfte er einmal von Anfang an ran. Für Sane ist dennoch alles toll in Manchester. "Die Atmosphäre im Klub ist einfach ganz besonders", sagte er und dass er nach der Verletzung "immer besser in Tritt" komme.

Sane wollte zu Guardiola

Der Grund, dass sich Sane von Schalke 04 zu den Citizens aufmachte, hat dabei ja eigentlich gar nichts mit dem Verein zu tun, sondern viel mehr mit dem Trainer. Pep Guardiola wollte Sané unbedingt, Sané wollte unbedingt zu Pep Guardiola. "Er ist da in guten Händen", sagte Bundestrainer Joachim Löw im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, "Guardiola kann Spieler gut entwickeln, er hat einen klaren Plan für Leroy Sane. Das weiß ich aus Gesprächen."

Löw äußerte Verständnis für die Anlaufschwierigkeiten des hochbegabten Flügelspielers, zumal gerade eine solch hohe Ablöse "ein Rucksack für junge Spieler" sein könne. Aber auch Löw hat freilich einen Plan für Sane, die beiden Spiele in der U21 dürften wohl eher ein kurzer Abstecher sein. Womöglich will der Weltmeister-Coach sehen, wie Sane unter einem gewissen Druck mit Verantwortung umgeht.

EM-Quali am Freitag klarmachen

Denn auf Sane wird es insbesondere in Ingolstadt ankommen, wenn nicht nur die bisher makellose Bilanz von acht Siegen in acht Spielen ausgebaut werden soll. "Gegen Russland wollen wir die EM-Qualifikation perfekt machen. Wir stehen kurz vor unserem ersten Etappenziel, und das wollen wir mit aller Macht erreichen", sagte U21-Trainer Stefan Kuntz, der Erfolgscoach Horst Hrubesch beerbte und acht Profis aus dessen Olympia-Mannschaft nominierte, die in Rio Silber geholt hatte.

Sane weiß selbst genau, was von ihm erwartet wird. "Ich möchte Verantwortung übernehmen und muss jetzt vorangehen", sagte er. Und wenn er dann zurück in England ist, soll es auch bei den Skyblues besser laufen. "Ich setze mich nicht unter Druck", sagte Sane kürzlich bei einer Trikotvorstellung: "Ich bin 20 Jahre alt und sicher, dass ich meine Spielzeit bekommen werde." Geschenkt wird ihm allerdings gewiss nichts.

Leroy Sane im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung