Tschechien-Trainer hat großen Respekt vor DFB-Elf

Jarolim: "Deutschland? Starker Fußball"

Von Ben Barthmann
Dienstag, 04.10.2016 | 11:45 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Das DFB-Team trifft in der WM-Quali auf Tschechien. Deren Trainer hat allergrößten Respekt, aber auch einen Plan, wie er Joachim Löw und seine Mannschaft ärgern will.

Am Samstag trifft die deutsche Nationalmannschaft auf Tschechien. Trainer Karel Jarolim, Bruder von David Jarolim, ist Trainer des Außenseiters und hat vor allem eines: Allergrößten Respekt.

"Je häufiger ich ihre Spiele sehe, umso mehr regt es mich auf, wie gut sie sind", erzählte der Nationaltrainer dem kicker. Er habe "alles analysiert" und doch kaum eine Lücke gefunden: "Es ist ein starker Fußball. Aber auch die Deutschen sind nur Menschen."

Kroos lenkt alles

Zwei Spieler machen ihm besonders Sorgen: "Kroos ist der Spieler, der alles lenkt, Müller ist vor allem in der Schlussphase sehr unangenehm. Ich habe ihn in Oslo gesehen, er ist so kompromisslos, ohne ihn ist der Angriff stumpf."

Manuel Neuer sei nur mit "unhaltbaren Schüssen" zu überwinden, bei Mesut Özil sei man nie sicher, was "er mit dem Ball macht." Und doch hat Jarolim einen Plan entworfen.

"Wir haben also nichts zu verlieren und hoffen auf ein kleines Wunder", nimmt er Motivation mit und will auf ein "aktives" Spiel setzen. "Wir dürfen uns jedenfalls nicht vor unserem Strafraum im Passivblock verkriechen und warten, was kommt", ist die grundlegende Idee.

Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung