Löw: "Benötigen zu viele Schüsse für ein Tor"

SID
Dienstag, 04.10.2016 | 12:48 Uhr
Joachim Löw hat die Schwachstellen seiner Spieler bei der EM analysiert
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Joachim Löw hat bei seiner nachträglichen EM-Analyse "Kurioses festgestellt". Seine Weltmeister seien in Frankreich "in fast allen Bereichen, die uns wichtig sind, besser als 2014" beim Triumph in Brasilien gewesen, sagte Löw der Tageszeitung Die Welt.

Dabei benannte er eine einzige Ausnahme: "Wir benötigen zu viele Schüsse für ein Tor." Das ist das Ergebnis eines dreitägigen Workshops von Löw mit seinen Mitarbeitern in Düsseldorf vergangene Woche.

Zwölf, 13 Versuche, so haben die Trainer um Löw festgestellt, benötigt das DFB-Team durchschnittlich für einen Treffer.

Schon bei den anstehenden WM-Qualifikationsspielen am Samstag gegen Tschechien (20.45 Uhr im LIVETICKER) in Hamburg und kommenden Dienstag (20.45 Uhr im LIVETICKER) gegen Nordirland in Hannover soll das besser werden.

Allerdings: Seine drei nominierten Stürmer Mario Gomez, Mario Götze und Kevin Volland kommen zusammen in dieser Saison auf nur einen Pflichtspieltreffer im Klub.

Abschlussschwäche nicht neu

Aus Löws Sicht ist die Abschlussschwäche ein altbekanntes Problem.

"Schon in der Qualifikation für die EM konnten wir sehen, dass das eine Schwachstelle von uns war. Wir benötigen zu viele Chancen. Das war auch in Frankreich beim Turnier so", sagte er.

Das intensive Videostudium der EM-Spiele bis zum Aus im Halbfinale gegen den Gastgeber (0:2) habe gezeigt, dass die Mannschaft in allen Spielen "extrem dominant" gespielt habe: "Wir haben nur nicht genügend Tore erzielt. Das war unser Manko." Es sei deshalb "wichtig", jetzt wieder effizienter zu werden.

Steigerung zur WM-Endrunde

Ansonsten gab es am Auftritt des DFB-Teams in Frankreich nichts auszusetzen, betonte Löw.

"In den Ballbesitzzeiten, dem Spiel im letzten Drittel, bei den angekommenen Pässen, dem Herausspielen von Chancen, der Laufleistung insgesamt, den kurzen Sprints, der Vermeidung von Konterchancen des Gegners und der Anzahl der Gegentore" - überall sei die Mannschaft besser gewesen als bei der WM-Endrunde zwei Jahre zuvor.

Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung