Oliver Bierhoff kontert Kritik von Rummenigge und Watzke

Bierhoff: "Wir nehmen nicht nur"

SID
Freitag, 02.09.2016 | 14:12 Uhr
Oliver Bierhoff wehrt sich gegen Kritik
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hat sich mit deutlichen Worten gegen Kritik von Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Einsatz ihrer Spieler für Sponsoren des DFB zur Wehr gesetzt.

"Was mich stört, ist, dass der Eindruck erweckt wird, als ob DFB nur nimmt", sagte Bierhoff: "Wir nehmen nicht nur, wir geben auch eine Menge."

Die Popularität eines Spielers werde "enorm verstärkt, weil er in der Nationalmannschaft spielt", erklärte Bierhoff: "Und diese Popularität, die wir den Spielern geben, kommt auch den Vereinen zugute. Bei allem Respekt für Borussia Dortmund: Wenn sie nach China gehen, kommen die Fans und himmeln Hummels und Reus an, weil sie gute Turniere für die Nationalmannschaft spielen und nicht, weil sie gegen Mainz 05 spielen." Der Marktwert der Spieler erhöhe sich "bei Turnieren unheimlich".

Alle großen Spieler dieser Welt seien "zu Weltstars in der Nationalmannschaft geworden, weil sie ein großes Turnier gespielt haben. Wenn wir Bilder vor uns haben von Uwe Seeler oder Franz Beckenbauer, sind es zu 70 oder 80 Prozent Bilder von der Nationalmannschaft. Ich habe mit zwei großen Spielern gespielt, George Weah und Andrej Schewtschenko, die hatten null Werbeverträge, weil sie nicht in großen Nationalmannschaften gespielt haben."

"Nutzen Dividende, um Basis zu stärken"

Auch die allgemeine Kritik an der "Übervermarktung" wies der Manager zurück. "Ich könnte mir mein Leben leichter machen, wenn es gar keine Vermarktung gäbe. Aber wir machen das nicht aus Spaß und nicht, um Dividenden an Aktionäre zu zahlen oder Spieler zu kaufen. Einen Großteil der Dividende verwenden wir, um die Basis zu stärken. Und auch das kommt wieder den Vereinen zugute."

Watzke hatte kürzlich in einem Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe über den Einsatz von Nationalspielern für DFB-Sponsoren und gleichzeitige Konkurrenten von Vereins-Partnern gesagt: "Das kann nicht sein. Das funktioniert so nicht, und das werden wir dem DFB auch klarmachen. Diesen Wildwuchs müssen wir beschneiden."

Auch Rummenigge hatte bereits vor mehr als einem Monat während der US-Tour der Münchner für die Zukunft Einschränkungen für Auftritte von Auswahlspielern in Spots oder Anzeigen von Verbandssponsoren gefordert. Watzke sagte: "Da marschieren die großen Vereine Seite an Seite. Firmen zahlen sehr viel Geld an die Klubs, die Klubs bezahlen die Spieler, und mit denen macht der DFB dann Geld, das er für sich behält."

Das DFB-Team im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung