SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann nimmt DFB in die Pflicht

Beckenbauer-Gehalt: "Grindel muss aufklären"

SID
Donnerstag, 15.09.2016 | 21:44 Uhr
Die Berliner Politik nimmt den DFB-Präsidenten Reinhard Grindel nun in die Pflicht
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Causa Franz Beckenbauer sorgt weiter für Wirbel. Im Zusammenhang mit den aufgedeckten Millionen-Werbehonoraren für den "Kaiser" halten Fragen und Unklarheiten insbesondere auch den DFB in Atem. Dieser ging am Donnerstag mit einem sechsseitigen Faktenpapier in die Offensive.

Zugleich macht die Politik dem Verband wegen der schleppenden Aufklärung so mancher Vorgänge rund um das "Sommermärchen" 2006 Druck. Der DFB legte in einem umfangreichen Schreiben nochmals dezidiert die vertraglichen Verbindungen von Beckenbauer als Testimonial für den nationalen WM-Förderer Oddset dar.

Nach derzeitigem Kenntnisstand ist Beckenbauer "keine Vergütung" für seine Tätigkeit als WM-OK-Chef gezahlt worden, so der DFB. Der DFB-Ehrenspielführer habe ehrenamtlich nur gegen Auslagenersatz für das OK-Präsidium gearbeitet, teilte der DFB mit.

Ausnahmen für ein nicht-unentgeltliches Tätigwerden Beckenbauers seien werbliche Tätigkeiten für Oddset sowie Agenturleistungen von Nationalen Förderern gewesen. Hier geht es um das Mitwirken von Beckenbauer bei der Akquise der nationalen Förderer EnBW und Postbank. Hierfür wurde offenbar eine "branchenübliche Provision" gezahlt.

"Grindel muss Klarheit schaffen"

Ingesamt waren 5,5 Millionen Euro an den damaligen Präsidenten des WM-Organisationskomitees vom DFB aufgrund der Oddset-Vereinbarung gezahlt worden. Eine Steuerschuld Beckenbauers sei indes nicht vom Verband getragen worden. Der nachträglich vom Verband gezahlte Steuerabzugsbetrag in Höhe von 1.160.500,00 Euro für die 5,5-Millionen-Euro-Zahlung an das Finanzamt wurde von Beckenbauer nachträglich zurückgezahlt und dem DFB wieder gutgeschrieben.

Im Bundestags-Sportausschuss hinterfragte unterdessen die Gremiums-Vorsitzende Dagmar Freitag grundsätzlich die Geheimniskrämerei um die Millionen-Zahlung des DFB an Beckenbauer: "Die eigentliche Frage ist, warum es auf keinen Fall bekannt werden sollte."

Freitags Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann verlangte unterdessen vom DFB mehr Einsatz zur Aufdeckung und Beendigung aller mysteriösen Auffälligkeiten im früheren WM-Organisationskomitee. "Reinhard Grindel muss als DFB-Präsident vollständig Klarheit schaffen. Alle Fakten müssen auf den Tisch", sagte der einflussreiche SPD-Koalitionspolitiker in der Passauer Neuen Presse. Am Donnerstag sandte der DFB das Faktenpapier.

Vorgang wurde geprüft

Der Vorgang Oddset/Beckenbauer sei auch durch die Wirtschaftskanzlei Freshfields laut DFB aufgearbeitet und geprüft worden. Er wurde als "unproblematisch" im Hinblick auf die Vergabeentscheidung der WM 2006 bewertet. Deshalb wurde es nicht in den Untersuchungsbericht aufgenommen.

Die Widerlegung des Eindrucks vom selbstlos und unentgeltlich für Fußball-Deutschland arbeitenden Beckenbauer stößt unterdessen vor allem an der Basis des Sports bitter auf.

"Millionen Ehrenamtliche in den Vereinen bekommen nichts und müssen nun böse Kommentare über sich ergehen lassen, nur weil eine Lichtgestalt, die mehr als 40, 50 Jahre gut verdient hat, alles kaputt macht", sagte Ehrenamts-Referent Josef Roth (Vilsbiburg) vom Bezirk Niederbayern im Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) dem SID: "Es ist nicht in Ordnung, dass gerade auch die vielen, vielen Ehrenamtlichen durch solch eine Sache in ein schlechtes Licht geraten sind."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung