DFB-Team: Podolski kommentiert Kapitänsfrage

"Neuer als Kapitän wäre folgerichtig"

Von SPOX
Mittwoch, 03.08.2016 | 09:03 Uhr
Für Lukas Podolski ist Manuel Neuer der logische Nachfolger von Bastian Schweinsteiger als Kapitän
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mit Bastian Schweinsteiger beendete einer der Besten deutschen Spieler aller Zeiten seine Nationalmannschaftskarriere. Sein Kumpel Lukas Podolski begleitete Schweini auf dem langen Weg vom Youngster zum Weltmeister. Er spricht über seinen persönlichen Rücktritt und Schweinis Nachfolger.

"Ich werde Schweini sehr vermissen", bedauerte Podolski den Rücktritt seines Freunds gegenüber der Sport Bild. Im Rennen um das vakante Amt des DFB-Kapitäns sieht der 31-Jährige Manuel Neuer in der Favoritenrolle: "Jogi Löw hat ihn bei der EM als Stellvertreter ernannt, von daher wäre es folgerichtig, wenn er auf Schweini folgt."

Von eben dieser EM haben sich die beiden Kumpel durchaus mehr erhofft. "Natürlich war die Endrunde weder für Schweini noch für mich einfach. Wir haben beide sehr wenig gespielt. Von allen unseren Turnieren war die EM wohl diejenige, von der wir uns sicherlich mehr versprochen hätten", resümiert Podolski.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Der Beginn der jahrelangen Freundschaft war die EM 2004 in Portugal. Auch wenn das Abschneiden des DFB-Teams alles andere als zufriedenstellend war, entstand nach dem Aus in der Vorrunde ein regelrechter Hype um Schweini und Poldi.

"No Poldi, no Party"

"Wir vermitteln einfach den Spaß, den wir am Fußball haben", erklärt der Vollblut-Kölner. Zusammen bestritten die beiden vier Europa- und drei Weltmeisterschaften. Schweini und Poldi sind mehr als Kollegen. "Das zeigte mir auch die Einladung zu seiner Hochzeit in Venedig, das war die Einladung an einen Freund."

In der Nationalmannschaft werden wir das Traum-Duo nicht mehr gemeinsam sehen. Poldi selbst habe sich noch keine Gedanken zu einem Rücktritt gemacht. Falls es aber mal soweit ist, prophezeit der Publikumsliebling nur: "No Poldi, no Party".

Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung