Hrubesch glaubt an DFB-Elf

SID
Mittwoch, 06.07.2016 | 14:50 Uhr
Horst Hrubesch wurde 2009 mit der Deutschen U21-Nationalmannschaft Europameister
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

U21-Nationaltrainer Horst Hrubesch glaubt trotz der personellen Probleme an einen deutschen Erfolg im EM-Halbfinale am Donnerstag gegen Gastgeber Frankreich (Do., 21 Uhr im LIVETICKER).

"Das Wichtigste ist doch, dass wir unabhängig von der Aufstellung immer in der Lage sind, das Spiel zu bestimmen. Das wird auch gegen Frankreich der Fall sein. Und darauf bin ich stolz, dass wir das können", sagte Hrubesch dem SID.

Er mache sich ungeachtet der Ausfälle von Mats Hummels (gesperrt), Sami Khedira und Mario Gomez (beide verletzt) "überhaupt keine Sorgen, wir haben trotzdem alle Möglichkeiten", ergänzte Hrubesch: "Selbst wenn Jogi Löw alle drei Jungen reinwirft, hätte ich keine Bedenken. Sie alle haben die Qualität, das haben sie international bewiesen und in der Liga sowieso."

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw hebt sich aus Hrubeschs Sicht im bisherigen Turnierverlauf wohltuend von den meisten anderen Teilnehmern ab. Es habe ihn "ein bisschen irritiert", dass 90 Prozent der Mannschaften sich "aufs Defensivspiel beschränkt und darauf gehofft haben, von Fehlern zu profitieren", sagte er.

Das sei selbst bei Italien im Viertelfinale gegen die DFB-Elf der Fall gewesen, "Portugal ist so ins Halbfinale gekommen, auch England hat bis auf einmal immer von hinten gespielt", monierte Hrubesch: "Das kann es nicht sein! Bei uns ist das anders, und deshalb bin ich zuversichtlich." Löws Team sei gegen jeden Gegner in der Lage, sein eigenes Spiel durchzudrücken, "und das ist das Entscheidende".

Die EM 2016 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung