Völler: Deutschland im Vorteil

SID
Freitag, 01.07.2016 | 15:41 Uhr
Rudi Völler hofft auf ein Ende des deutschen "Italien-Fluchs"
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ex-DFB-Teamchef Rudi Völler glaubt, dass die deutsche Nationalmannschaft im Klassiker im EM-Viertelfinale am Samstag (21 Uhr im LIVETICKER) in Bordeaux gegen Italien im Vorteil ist.

Ich glaube nicht, dass sich Deutschland davon beeindrucken lässt, dass die Italiener gegen Spanien gewonnen haben. Deutschland ist Weltmeister. Gegen uns will keiner gerne spielen - auch die Italiener nicht. Die fürchten eher Deutschland als umgekehrt", sagte der Sportchef des Bundesligisten Bayer Leverkusen der Rheinischen Post.

Natürlich werde das Spiel nicht einfach. "Aber ich glaube nicht, dass im deutschen Team deswegen jemand zittert. Dafür ist Deutschland zu stark und weiß um seine Qualität", äußerte der WM-Champion von 1990, der viele Jahre in Italien bei AS Rom gespielt hat. Völler führte weiter aus: "Deutschland wird die Aufgabe auch gegen die Italiener spielerisch lösen müssen - und die Chancen, die es bekommt, nutzen."

Die EM 2016 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung