Fussball

Hamann kritisiert DFB-Planung

SID
Dietmar Hamann hat während des Kicker-Talks die Stürmerproblematik thematisiert
© getty

Dietmar Hamann hat den deutschen Fußball angesichts der aktuellen Stürmer-Not zum Umdenken aufgefordert und die Ausbildungsarbeit des DFB kritisiert. "Es kann nicht sein, dass wir bei 80 Millionen Bürgern keinen Mittelstürmer finden", sagte Hamann bei "kicker.tv - Der Talk".

In der auf Eurosport ausgestrahlten Sendung sagte er: "In der Jugendarbeit muss sich etwas ändern, du brauchst diesen Spielertypen."

Das Thema nahm spätestens nach Deutschlands verlorenem EM-Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich (0:2) Fahrt auf, als Mario Gomez, der einzige "echte" Mittelstürmer im deutschen Kader, verletzt fehlte.

Hamann sieht in dieser Personalsituation den Beleg für jahrelange Fehlplanung. "Der ganze DFB hat das Thema unterschätzt", sagte der Vize-Weltmeister von 2002, die Frage nach dem neuen deutschen Mittelstürmer sei erst nach dem WM-Sieg 2014 und dem Rücktritt von Miroslav Klose gestellt worden.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

"Aber die Problematik gibt es schon seit sechs bis acht Jahren, deshalb stand Miro Klose ja immer in der Startelf", sagte Hamann: "In dieser Zeit haben wir nicht einen Mittelstürmer gefunden, der für die Nationalmannschaft in Frage kommt."

Man habe sich jahrelang am spanischen Erfolgsfußball ohne "echte Neun" orientiert: "Dabei war das eine außergewöhnliche Mannschaft. Es war das einzige Mal in der Geschichte, dass ein Team ohne Mittelstürmer große Titel geholt hat."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung