Joachim Löw greift bei der EURO nicht auf Mentaltrainer zurück

Löw: "Benötige keinen Mentaltrainer"

SID
Freitag, 10.06.2016 | 20:58 Uhr
Joachim Löw glaubt, Emre Can und Co. dank seiner Erfahrung genug Hilfe zu sein
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bundestrainer Joachim Löw kommt auch bei der EURO ohne die Unterstützung eines Mentaltrainers aus. "Einen Mentaltrainer benötige ich nicht", sagte der 56-Jährige im Interview mit dem Kölner Express.

"Das hängt natürlich mit meiner Erfahrung zusammen, die ich im Laufe der Jahre sammeln konnte. Ich kenne grundsätzlich die Abläufe, ich kenne manche Problematiken, die bei einem Turnier entstehen. Ich kenne die Situationen, wenn Spieler unzufrieden sind. Ich kenne auch die Sensibilitäten, die sich auftun können."

Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2006 habe er sich aber durchaus verändert, ergänzte der Bundestrainer. "Klar, natürlich ändert und entwickelt man sich", erklärte er: "Aber die wesentlichen Charakterzüge bleiben gleich. Doch jeder lernt ständig dazu." Er glaube, "dass ich mich in der Kommunikation, der Ansprache zur Mannschaft entwickelt habe. Früher, in jungen Jahren, hatte ich immer das Gefühl, eine absolute Autorität sein und alles vorgeben zu müssen."

Heute dagegen diskutiere er gerne, "ich höre mir gerne viele Meinungen an. Wenn zum Beispiel aus dem Spielerrat einer sagt: Trainer, damit sind wir nicht einverstanden - dann höre ich zu, das gefällt mir sogar. Ich bin offener geworden."

Ihm sei natürlich bewusst, dass eine Nationalmannschaft "etwas anderes ist als eine Vereinsmannschaft. Ein ganzes Land steht hinter dem Team, 80 Millionen, das ist etwas ganz Besonderes und Wertvolles." Doch er brauche auch "gewisse Freiräume, Freiheiten und manchmal auch Phasen, in denen ich während des Turniers alleine bin. Wo nur ich zähle. Weil ich es dann schaffe, kreativ zu sein." Er brauche "Luft zum Atmen, Zeit zum Denken. Dafür muss ich mich auch einmal ausklinken."

Alles zu Joachim Löw

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung