DFB-Team: Das muss gegen Polen besser werden

Einigkeit und Recht auf Freiheit

Dienstag, 14.06.2016 | 18:26 Uhr
Vor dem Spiel gegen Polen muss Deutschland noch an verschiedenen Stellschrauben drehen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Deutschlands EM-Auftakt ist geglückt. Im Spiel gegen die Ukraine wurden aber noch deutliche Schwachstellen sichtbar. Auch, wenn der Kern funktioniert, muss gegen Polen (Do., 21 Uhr im LIVETICKER) der nächste Entwicklungsschritt folgen. Defensiv wie offensiv.

Zuordnung bei defensiven Standardsituationen:

"Wir werden uns verstärkt mit Standardsituationen beschäftigen", hatte Joachim Löw nach der Ankunft in Evian vor knapp einer Woche angekündigt. Die hatten dem Bundestrainer in den beiden Testspielen gegen die Slowakei und Ungarn überhaupt nicht gefallen. Nach dem EM-Auftakt bleibt festzustellen: In der Offensive hat sich das Training bereits ausgezahlt, defensiv gibt es weiter Luft nach oben.

Freistoß Kroos, Kopfball Mustafi, Tor. Das Einlaufen bei ruhenden Bällen und deren Genauigkeit war gegen die Ukraine deutlich besser als zuletzt. Bei deutschen Ecken und Freistößen wurde es mehrmals brenzlig im ukrainischen Strafraum, es fehlte in einigen Situationen nur noch einmal der entscheidende Punch.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Das war auch dadurch begünstigt, dass die DFB-Elf verschiedene Varianten hatte. Besonders vielversprechend wurde es dann, wenn Kroos die Bälle direkt auf das Tor spielte und nicht vom Kasten weg. Außerdem variierten die Laufwege und Positionierungen der deutschen Spieler, sodass sich die Gegenspieler immer wieder neu einstellen mussten.

Anders sah das immer noch beim Verteidigen der Standards aus: Die Raumaufteilung stimmte zwar (Deutschland stand meist mit einer Vierer- und einer Dreierreihe aus Höwedes/Boateng/Mustafi/Hector beziehungsweise Müller/Khedira/Kroos am eigenen Fünfmeterraum gestaffelt) und es gab auch genaue Zuordnungen. Jedoch mangelte es in mehreren Situationen an Gedankenschnelligkeit und -frische, sodass sich die Ukrainer hin und wieder ungestört in die unbesetzten Räume bewegen beziehungsweise Überzahl schaffen konnten.

Gerade Löws vordere Verteidigungsreihe bewegte sich längst nicht so aktiv mit, wie die jeweiligen Gegenspieler. So passierte es, dass gelegentlich (wie zum Beispiel vor Khacheridis Großchance in der 27. Minute) Höwedes, Boateng und Mustafi gegen gleich vier oder fünf Gegenspieler standen. Vor allem Müller und Kroos blieben mehrfach einfach nur stehen.

"Wir hatten in der ersten Halbzeit einige Probleme bei Standardsituationen", gab Löw nach der Partie zu. Das gilt es intern noch einmal zu visualisieren und bei einigen Spielern in diesen Situationen eine andere Körpersprache einzufordern. Darüber müssen sich alle einig sein.

Seite 1: Zuordnung bei defensiven Standards

Seite 2: Defensives Umschalten nach Ballverlusten

Seite 3: Offensive: Durchschlagskraft und Kreativität

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung