Deutschland - Italien bei der EM 2016: Bastian Schweinsteiger gefragt

Es ist soweit

Mittwoch, 29.06.2016 | 11:28 Uhr
Bastian Schweinsteiger stand bei dieser EM noch nicht in der deutschen Startelf
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bastian Schweinsteiger wartet bei der EM in Frankreich weiter auf seinen ersten Startelf-Einsatz für Deutschland. Auch, wenn es gegen Italien am Samstag (21 Uhr im LIVETICKER) womöglich immer noch nicht dazu kommt, ist der Kapitän des DFB-Teams verdammt wichtig. Für dieses Spiel hat Bundestrainer Jogi Löw ihn mitgenommen.

Fußball ist Kommunikation. Das sagte nicht zuletzt auch Mario Gomez nach dem 3:0-Sieg über die Slowakei. Auf dem Platz wie neben dem Platz sei es wichtig, sich zu verständigen. Verbal und nonverbal.

Von Bastian Schweinsteiger war bei dieser EM noch nicht viel zu sehen oder zu hören. Die Kommunikation im und um das Nationalteam lief bisher fast gänzlich ohne ihn ab. Zumindest die für die Öffentlichkeit wahrnehmbare.

Dabei ist er doch der Kapitän.

Noch nicht auf einer PK

Es ist fragwürdig, weshalb Schweinsteiger noch bei keiner einzigen Pressekonferenz saß, die der DFB in den vergangenen Wochen in Evian abhielt. Der Spielführer ist nicht nur der Kopf der Mannschaft, er gibt ihr auch die Stimme. Oder zumindest einen Teil derer. Nicht so bislang in Frankreich.

Dabei hat Löw ihn ins deutsche Nachbarland mitgenommen, um zu führen. Schweinsteiger ist dabei, um Wille zu demonstrieren, Rückgrat zu sein und seine Erfahrung zu teilen. Nicht Wenige erwarten das auch vor den Mikros.

Schweigen gebrochen

Am Sonntagabend nach dem Achtelfinale gegen die Slowakei brach Schweinsteiger sein Schweigen. Es war das erste Mal, dass der Kapitän der deutschen Mannschaft nach einem Spiel dieser EM nicht zielstrebig und wortlos an den Aufnahmegeräten der Journalisten in der Mixed Zone vorbeilief. Er blieb stehen und sprach.

Zugegeben, Schweinsteiger machte nicht den euphorischsten Eindruck. Er war auch nicht zum Spaßen aufgelegt, sondern antwortete ganz nüchtern auf die Fragen, die ihm gestellt wurden. Ja, er traue sich einen Startelf-Einsatz zu. Nein, sein persönlicher Einsatz-Rhythmus sei bisher nicht ideal gewesen.

"Für mich ging es in erster Linie darum, hier dabei zu sein. Ich bin durchaus zufrieden, wie es bisher gelaufen ist", sagte Schweinsteiger: "Ich hoffe aber, dass wir uns als Mannschaft jetzt auch gegen einen großen Gegner beweisen können."

Erfahrung wie sonst nur Poldi

Das muss Deutschland am Samstag. Im EM-Viertelfinale wartet mit der Nationalmannschaft Italiens der deutsche Angstgegner schlechthin. Dann kann sich auch der Kapitän seiner Bedeutung für die Nationalelf nicht mehr entziehen. Beziehungsweise: Dann kann sich die Mannschaft nicht mehr seiner Bedeutung entziehen.

Seit 2004 spielt Schweinsteiger schon große Turniere für den DFB. Außer Lukas Podolski ist keiner so lange dabei. Abgesehen vom Duo erlebte auch niemand aus dem aktuellen Kader das tränenreiche Halbfinal-Aus bei der Heim-WM 2006. Der Gegner damals: Italien.

"Wir haben noch eine Rechnung offen", machte am Mittwoch Andreas Köpke klar. Das bezog sich weniger auf 2006 als auf 2012, als Deutschland wegen Mario Balotelli im EM-Halbfinale ebenfalls an der Squadra Azzurra scheiterte. Natürlich war Schweinsteiger auch damals auf dem Platz.

Vielleicht war es sogar dieses Spiel, das Schweinsteiger zu seiner gigantischen Leistung im WM-Finale in Rio antrieb. Die unendliche Motivation, nicht schon wieder mit leeren Händen dazustehen. Solch eine Einstellung braucht das DFB-Team auch im Viertelfinale am Samstag.

Auch von der Bank Großes leisten - wie Kahn

Es sind diese Spiele, für die Löw seinen lange verletzten Spielführer in den EM-Kader berufen hat. Der Bundestrainer betont immer wieder die Wichtigkeit seines Kapitäns, die anderen Spieler im Team tun es ihm nach.

Ganz gleich, wie unwahrscheinlich ein Startelf-Einsatz Schweinsteigers am Samstag auch ist, jetzt zählen seine Führungsqualitäten. Er muss und wird in diesen Tagen all seine Erfahrung einbringen.

Die Bedeutung und Brisanz der Partie spürt Deutschlands Capitano wohl wie kein Anderer in der Mannschaft. Jetzt liegt es an ihm, die Spieler auf dem Platz aus der zweiten Reihe heraus anzutreiben. Oli Kahn vor dem Elfmeterschießen gegen Argentinien 2006 - das war sinnbildlich dafür, wie ein absoluter Leader auch von der Bank Großes leisten kann.

Es ist soweit

Wie lange nicht mehr wird Schweinsteiger bei diesem Viertelfinale brennen. Sollte er Einsatzminuten erhalten, wird man das auch auf dem Platz sehen. Es ist gut möglich, dass Löw ihn für die Schlussphase wieder bringt. Zum Beispiel dann, wenn es bei einer knappen Führung darum geht, die Kompaktheit im Zentrum beizubehalten.

Noch einmal gegen Italien ausscheiden, ist für Deutschlands Nummer Sieben keine Option. Schweinsteiger will es auch persönlich noch einmal allen zeigen, nachdem er seit seinem Wechsel zu Manchester United aus Deutschland nicht mehr den ganz großen Zuspruch erhalten hat.

'Ich kann das noch' - das Italien-Spiel ist vielleicht die Möglichkeit für Schweinsteiger, das noch einmal zu beweisen.

Auch wenn er nicht darüber spricht, wartet Schweinsteiger seit EM-Beginn darauf, seine Nominierung rechtfertigen zu können. Nicht vor dem Mikro, sondern durch Taten und Gesten auf dem Platz. Sein psychologisch so wichtiger Treffer gegen die Ukraine war der erste Schritt, jetzt braucht er aber noch die Chance in einem richtigen Statementspiel. Es ist soweit.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung