Reus: "Will unter die ersten Elf"

SID
Freitag, 27.05.2016 | 18:21 Uhr
Marco Reus zeigte in dieser Saison starke Leistungen und will den Titel holen
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Marco Reus hat sich für die anstehende EM-Endrunde in Frankreich einen Stammplatz zum Ziel gesetzt. "Mein Anspruch ist zu spielen. Ich will unter die ersten Elf, will der Mannschaft in jeder Partie helfen und zeigen, dass ich diesen Platz verdiene", sagte er der Funke Mediengruppe.

Reus hofft, dass die DFB-Auswahl bereits im ersten Turnierspiel gegen die Ukraine am 12.Juni in Lille ihre Favoritenrolle unterstreicht: "Es ist wichtig, gut in das Turnier zu starten, um keine Zweifel an uns aufkommen zu lassen."

Der BVB-Star, der verletzungsbedingt das WM-Turnier in Brasilien verpasst hatte, ist entsprechend ehrgeizig: "Die Jungs, die schon Weltmeister sind, werden nicht nachlassen. Die wollen automatisch den nächsten Titel holen. Und für die Spieler, die nicht dabei waren, ist es ein Ansporn, den ersten Titel mit der Nationalmannschaft zu holen. Das ist mein Fokus."

Reus beansprucht bei seinem zweiten Turnier eine Führungsrolle: "Wir haben erfahrene Spieler, die schon Weltmeister geworden sind. Aber ich brauche und will mich nicht verstecken. Ich habe auch viel Erfahrung und viele große Spiele bestritten. Wir haben viele junge Spieler im Kader, die zum ersten Mal bei einem Turnier dabei sind. Die können von unserer, auch von meiner Erfahrung profitieren."

"Auch ohne Titel glücklich"

Dass der 29-malige Nationalspieler bislang weder mit seinem Klub noch mit der Nationalelf einen großen Titel gewonnen hat, ist für ihn kein Makel. "Natürlich ist es ein Traum jeden Fußballers, Titel zu gewinnen. Ich würde lügen, wenn das bei mir nicht auch so wäre. Aber ich kann das, was hinter mir liegt, nicht mehr ändern. Jetzt heißt es, nach vorne zu blicken."

Dass er den Klub wechselt, nur um die Wahrscheinlichkeit auf einen Titel zu erhöhen, stehe nicht zur Debatte: "Ich mache mein persönliches Glück doch nicht nur abhängig von Titeln. So sehr ich diese als Fußballer natürlich gewinnen will. Aber im normalen Leben - darauf beziehe ich mich - bin ich auch ohne Titel glücklich."

Zudem hofft Reus, dass er auch mit Dortmund trotz des Wechsels von Weltmeister Mats Hummels zu Doublegewinner Bayern München weiter konkurrenzfähig bleibt. Daran will er auch aktiv mitwirken: "Als Führungsspieler beim BVB liegt es auch in meiner Verantwortung, dass ich mich mit den Verantwortlichen austausche, weil mich die Planungen interessieren und weil ich will, dass aus diesem Verein ein noch größerer wird. Das wird aber nicht einfacher durch die Abgänge von Mats und - wenn es so kommt - Ilkay (Gündogan, d. Red.), der auch eine unglaubliche Qualität hat. Deshalb hoffe und erwarte ich, dass gute Spieler kommen."

Reus rechnet sich auch Chancen aus, in der kommenden Saison die Kapitäsbinde von Hummels zu übernehmen. "Ich bin seit vier Jahren im Verein, in der vergangenen Saison war ich Vize-Kapitän. Wenn der Kapitän von Bord geht, wird der Vize auf die Brücke gerufen. Darauf lege ich nicht die oberste Priorität, aber natürlich ist es eine Ehre, als BVB-Kapitän den Platz zu betreten."

Marco Reus in der Überischt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung