Spruch vor der Einwechslung von Mario Götze im WM-Finale 2014

Löw bereut "Messi-Spruch" nicht

SID
Samstag, 28.05.2016 | 13:16 Uhr
Joachim Löw bereut den Spruch vor der Einwechslung im WM-Finale 2014 nicht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Joachim Löw bereut seinen berühmten "Messi-Spruch" vor der Einwechslung von Mario Götze im WM-Finale 2014 nicht. "Ich bedaure das nicht", sagte der 56-Jährige am Samstag in Ascona: "Ich habe das damals aus dem Bauch heraus gesagt. In dem Moment war das gut und das Richtige. Ich glaube nicht, dass er deswegen ein Problem bekommen hat."

Der Bundestrainer hatte Götze bei der Einwechslung ins Ohr geflüstert: "Und jetzt zeig der Welt, dass du besser bist als Messi." Anschließend hatte er das Zitat selbst öffentlich gemacht. Götze gelang in der 113. Minute das einzige Tor des Endspiels gegen Argentinien.

Danach lief es für ihn nicht gut, bei seinem Klub Bayern München soll er in diesem Sommer abgegeben werden. "Mario Götze ist ein Spieler mit vielen Fähigkeiten", betonte Löw: "Dass er nach so einem emotionalen Moment ein Tief erlebt, ist nichts Ungewöhnliches."

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung