Rassismus "längst noch nicht weg"

SID
Dienstag, 31.05.2016 | 20:01 Uhr
Jerome Boateng wurde von AfD-Politiker Alexander Gauland verbal angegriffen
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Für Jerome Boateng ist Rassismus in Deutschland nicht nur wegen der jüngsten Anfeindungen ein Thema. "Es ist traurig, dass man da wieder etwas zurückgefallen ist. Ich hatte gehofft, das wäre überwunden", sagte der 27 Jahre Weltmeister in einem Interview mit Funkesport.

Grundsätzlich habe er aber das Gefühl, dass der alltägliche Rassismus weniger geworden sei. "Ich denke schon, aber er ist längst noch nicht weg, das zeigt nicht nur dieses aktuelle Beispiel", sagte Boateng bezogen auf die Äußerungen des AfD-Politikers Alexander Gauland. Dieser hatte gesagt, einen wie Boateng wolle man nicht zum Nachbarn haben.

Boateng betonte aber noch einmal, dass ihn diese Äußerung nicht sonderlich in seiner Vorbereitung auf die EM-Endrunde in Frankreich (10. Juni bis 1. Juli) gestört habe.

"Das hat mich nicht so sehr belastet. Ich habe es zur Kenntnis genommen. Das war es eigentlich auch schon. Was Gauland angeht: Ich finde es natürlich traurig, dass man sich so etwas heutzutage überhaupt noch anhören muss."

Dass ihm eine Welle der Solidarität zuteil wurde, habe er aber sehr wohl registriert. "Beim Spiel am Sonntag in Augsburg gab es viele positive Bekundungen in meine Richtung, das hat mich gefreut."

Dass das Thema in den vergangenen Tagen in der Öffentlichkeit so hochgekocht ist, passt Boateng nicht: "Ich will das Thema auch nicht ignorieren. Aber ich möchte auch nicht, dass solche Leute über mich Aufmerksamkeit und eine große Plattform bekommen. Und ich möchte ebenfalls nicht, dass ich im Vergleich zu meinen Mannschaftskollegen zu viel Aufmerksamkeit bekomme. Wir haben ja auch noch einige andere Spieler, die in anderen Ländern ihre Wurzeln haben. Ich sehe mich da nur stellvertretend angegriffen. Aber was dieses Thema angeht, kann ich schon sehr deutlich sagen, dass ich das in Deutschland nicht haben möchte."

Dass sogar Bundeskanzlerin für ihn Partei ergriffen hat, fand Boateng aber gut: "Das hat mich gefreut. Vor allem, weil sie sich so klar und deutlich geäußert hat, was, glaube ich, auch wichtig ist. Nicht nur für mich, sondern auch für unser Land."

Jerome Boateng im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung