Jerome Boateng nach Äußerung von Alexander Gauland enttäuscht

Boateng über Gauland: "Es ist traurig"

Sonntag, 29.05.2016 | 23:16 Uhr
Boateng ist aufgrund der Äußerungen von Gauland enttäuscht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach den diskrimierenden Äußerungen des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland gab sich Jerome Boateng nach dem Länderspiel gegen die Slowakei sachlich, aber enttäuscht. Er freute sich über die Reaktionen aus seinem Umfeld und Bekundungen der Fans. Für seinen Mitspieler Joshua Kimmich hatte er großes Mitgefühl.

"Es ist natürlich schön, so etwas von den Fans zu lesen", sagte Boateng, der aber klarstellte: "Das ganze Thema hat mich aber nicht wirklich beschäftigt."

Einfach über sich ergehen lassen wollte er Gaulands Aussagen aber nicht. "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut, aber wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben", hatte Gauland der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gesagt - und damit einen Sturm der Entrüstung sowie eine Welle der Solidarität für den Weltmeister ausgelöst.

"Traurig, dass es das gibt"

"Es ist traurig, dass es solche Aussagen heute überhaupt noch gibt", kommentierte der deutsche Nationalspieler diese diskriminierende Äußerung: "Ich glaube aber, dass es heute im Stadion genug positive Antworten darauf gab. Ich bin froh und stolz, Deutscher zu sein. Zudem glaube ich, dass ich in der Mannschaft gut integriert bin."

Mario Gomez im Interview: "Für Sieg hätte Löw anders aufgestellt"

Mit dem Spiel der deutschen Mannschaft war er dagegen nicht zufrieden: "Es kann nicht sein, dass wir gegen eine solche Mannschaft ständig hinterherrennen. Wir haben die Räume nicht zugestellt, die Zweikämpfe nicht angenommen und dem Gegner viel zu oft den Ball überlassen."

Joshua Kimmich, dem gerade beim 1:2 sein Gegenspieler Michal Duris entwischt war, nahm Boateng in Schutz: "Das sah ein bisschen unglücklich aus. So etwas passiert aber. Wir alle und auch der Trainer wissen jedoch, dass Joshua ein super Junge ist. Er hat sehr großes Potenzial."

Jerome Boateng im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung