Bundestrainer vor Turnierbeginn optimistisch

Löw: "Elf will Europameister werden"

SID
Dienstag, 24.05.2016 | 11:00 Uhr
Joachim Löw und das DFB-Team reisen in Kürze zum Trainingslager nach Ascona
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Bundestrainer Joachim Löw hat unmittelbar vor der Ankunft im Trainingslager in Ascona große Zuversicht verbreitet. Nach dem WM-Titel wollen sowohl Coach als auch Mannschaft den EM-Triumph.

"Ich glaube, dass Spieler wie Thomas Müller, Jerome Boateng und Mats Hummels, die jetzt mit Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira die Elf mitführen, die Mannschaft auf Kurs bringen", sagte er in einem Interview mit dem Magazin stern: "Diese Elf will Europameister werden."

Auch er selbst verspüre trotz des erreichten größtmöglichen Ziels Weltmeister große Motivation für die bevorstehende EURO (10. Juni bis 10. Juli). "Sich neu zu beweisen, den Erfolg zu bestätigen, wieder dieses Gefühl des Sieges in sich zu tragen, das treibt mich an", erklärte Löw: "Ich bin schon lange Nationaltrainer, und trotz aller Test- und Qualifikationsspiele, die wir durchlaufen, sind es letztlich die Turniere, die für mich den speziellen Reiz ausmachen."

Den nun aufkommenden Druck sieht der 56-Jährige nicht als belastend, sondern leistungstreibend. "Ich will diesen Druck erzeugen", betonte er: "Ich brauche ihn selbst, um wieder zur absoluten Leistung zu finden. In Maßen genieße ich diesen Druck sogar".

Schwer zu verarbeiten sei allerdings das EM-Aus vor vier Jahren gegen Italien. "Das musste ich lange verarbeiten. Ich wollte definitiv eine Zeit lang von Fußball nichts hören und sehen. Ich habe mich hinterfragt, habe gezweifelt", sagte er. Im Nachhinein hätte er nach eigener Aussage "taktisch einiges anders machen können". Auch personell habe er sich gefragt, ob er richtig lag.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung