Reinhard Rauball über Image nach WM-Skandal

DFB muss "Vertrauen zurückgewinnen"

SID
Dienstag, 05.04.2016 | 09:54 Uhr
Reinhard Rauball erwartet von Infantino eine konsequente Umsetzung der beschlossenen Reformen
© getty
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Interimspräsident Reinhard Rauball sieht das Image des DFB durch die WM-Affäre beschädigt und betrachtet die Neustrukturierung des Verbandes als große, aber notwendige Herausforderung.

"Wir müssen in unserem eigenen Beritt Ordnung schaffen und verlorengegangenes Vertrauen zurückgewinnen. Dazu gehört, dass wir Mechanismen einbauen in die Statuten. Dass die Aufsicht stimmt", zitierte der Bonner Generalanzeiger Rauball bei einem Auftritt auf der Mitgliederversammlung des Verbandes Westdeutscher Sportjournalisten.

Die Gremien müssten so strukturiert sein, "dass keine Dinge passieren wie die, über die wir uns zu sehr unterhalten mussten. Wir müssen auch personell sehen, dass wir einen Verband, der mehrere Monate ohne Präsidenten, Generalsekretär und Direktor für Finanzen war, neu aufstellen."

Rauball hält nichts von WM mit 40 Teilnehmern

Den DFB gemeinsam mit Rainer Koch zu führen, habe beide an Grenzen gebracht, "deshalb bin ich froh, dass jetzt die Nachwahl des Präsidenten erfolgt und dass es im November beim ordentlichen DFB-Bundestag um die erneute Wahl für eine Periode von drei Jahren geht", so Rauball. Am 15. April soll der designierte DFB-Präsident Reinhard Grindel offiziell zum Chef des Verbandes gewählt werden.

Vom neuen FIFA-Präsidenten Gianni Infantino erwartet Rauball eine konsequente Umsetzung der beschlossenen Reformen. "Dass er willens dazu ist, nehme ich ihm zu 100 Prozent ab. Dass er dazu in der Lage ist, weiß ich", sagte Rauball.

Von der Idee einer Aufstockung der Weltmeisterschaft auf 40 Mannschaften hält der Präsident von Bundesligist Borussia Dortmund derweil nichts: "Das Aufblähen auf immer mehr Nationen wir dem Produkt nicht guttun."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung