Grindel will Verband "durchlüften"

SID
Sonntag, 17.04.2016 | 09:09 Uhr
Reinhard Grindel will beim DFB für frischen Wind sorgen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Der neue DFB-Präsident Reinhard Grindel will im Deutschen Fußball-Bund für frischen Wind sorgen. "Wir können nicht so weitermachen wie bisher", sagte der 54-Jährige der Welt am Sonntag mit Blick auf den von der WM-Affäre 2006 erschütterten größten Sportfachverband der Welt.

Er wolle "mehr Transparenz, keine Abschottung, Fenster und Türen auf, um frische Luft hereinzulassen", so der gebürtige Hamburger.

Grindel denkt an umfangreiche Änderungen. "Ich stehe für einen Neuanfang und habe in meiner Funktion als Schatzmeister gezeigt, dass ich für einen neuen Stil der Verbandsarbeit stehe", betonte der DFB-Präsident.

Die Amateurvereine sieht Grindel bedroht durch eine neue Mentalität der Mitglieder: "Nicht jeder begreift den Verein heute mehr als einen Ort, an dem jedes Mitglied eine Aufgabe übernimmt. Mancher hat Erwartungen wie ein Kunde an die Dienstleistungen des Vereins.

Image des DFB aufpolieren

Es ist in solchen Fällen notwendig, über das Selbstverständnis zu diskutieren und klarzumachen, dass das Angebot nur erhalten werden kann, wenn jeder mitmacht und seinen Beitrag leistet."

Grindel will das Image des DFB aufpolieren. Der Verband wird in Fankreisen teilweise sehr kritisch gesehen. "Und genau damit will und werde ich mich nicht abfinden", äußerte Grindel, "ich kenne die Anti-DFB-Plakate. Und mit den Menschen, die diese Plakate hochhalten, will ich persönlich ins Gespräch kommen. Ich habe bereits informell mit Fanvertretern gesprochen und das Gefühl, dass es auch dort eine grundsätzliche Offenheit für den Dialog gibt. Es ist wichtig, miteinander zu reden, statt übereinander. Meine Tür ist jedenfalls immer offen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung