Sorgen nach Anschlägen in Brüssel

Bierhoff: "Schwierige Situation"

SID
Dienstag, 22.03.2016 | 14:24 Uhr
Oliver Bierhoff hat mit Bestürzung auf die Anschläge reagiert
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Die Terroranschläge in Brüssel mit vielen Toten und Verletzten beeinflussen auch die Vorbereitung der deutschen Nationalmannschaft. "Das ist eine schwierige Situation. Wir werden sicher mit der Mannschaft über das aktuelle Geschehen sprechen müssen", sagte Teammanager Oliver Bierhoff beim Treffpunkt des Weltmeisters am Dienstag in Berlin.

"Da geht ja jeder anders mit um. Aber dass wir uns damit beschäftigen müssen, ist ja klar", fügte Bierhoff hinzu.

Vor den beiden Länderspiel-Klassikern am Samstag im Olympiastadion sowie drei Tage später in München gegen Italien wird das Thema Sicherheit in der Vorbereitung noch einmal eine große Rolle spielen, wie Bierhoff berichtete. Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse müssen er und Bundestrainer Joachim Löw auch die Ereignisse vom vergangenen November erneut aufarbeiten.

Die Bombenattentate auf dem Flughafen und an diversen Metro-Stationen in der belgischen Hauptstadt haben beim Weltmeister am Dienstag unwillkürlich Erinnerungen an den 13. November vergangenen Jahres geweckt. An diesem besagten schwarzen Freitag erlebte das DFB-Team nach der 0:2-Niederlage gegen den EM-Gastgeber in den Katakomben des Stade de France die Anschläge in Paris und um das Stadion im Vorort St. Denis mit.

Vier Tage später war das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover wegen einer Terrorwarnung abgesagt worden. Für das Duell Deutschland gegen England am Samstag wurde nicht nur deshalb die höchste Sicherheitsstufe ausgerufen.

"Keine konkreten Erkenntnisse für eine Gefährdung"

Der DFB-Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große Lefert sieht indes keine akute Gefährdung für die beiden Länderspiele. Man habe aber "das Sicherheitskonzept nochmals genauestens überprüft und einzelne Maßnahmen angepasst", teilte Große Lefert mit.

"Selbstverständlich fließen die jüngsten Ereignisse von Brüssel und die Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden vor Ort in die Lageeinschätzung für die Länderspiele in Berlin und München ein", erklärte er: "Ich möchte jedoch ausdrücklich betonen, dass uns zum aktuellen Zeitpunkt keine konkreten Erkenntnisse für eine Gefährdung der beiden Partien vorliegen."

Die örtlichen und nationalen Sicherheitsbehörden und der DFB bereiten sich nach Auskunft des Sicherheitsbeauftragten "gemeinsam mit allen Netzwerkpartnern wie bei jedem Länderspiel intensiv und in enger Abstimmung auf die anstehenden Veranstaltungen vor." Ziel sei es, "die maximale Sicherheit der Fans und Sportler zu gewährleisten. Es gehört aber auch zu einer realistischen Betrachtung, dass im öffentlichen Raum niemand eine hundertprozentige Sicherheit garantieren kann".

Die EM-Gruppen in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung