Mindeststandards auf WM-Baustellen

IG Bau appelliert an den DFB

SID
Dienstag, 23.02.2016 | 11:30 Uhr
Die Bauarbeiten für die WM-Stadien in Katar stehen in harter Kritik
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der DFB sollte vor der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten am Freitag in Zürich nach Ansicht der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, IG BAU, von den fünf Kandidaten ein klares Bekenntnis für soziale Mindeststandards auf WM-Baustellen einfordern.

"Der DFB ist ein mächtiger Verband und ich bitte Sie, sich in den Verhandlungen und durch Ihr Abstimmungsverhalten dafür einzusetzen, dass der zukünftige Präsident wirklich ein Kandidat für einen Neuanfang ist", heißt es in einem Schreiben der Gewerkschaft an DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball.

Intern, so die Auffassung der IG Bau und des internationalen Verbunds der Bau- und Holzgewerkschaften BHI, müsse glaubwürdig aufgeklärt werden. Extern müssten sich zudem die Vergabebedingungen der FIFA entscheidend ändern. "Wir erwarten, dass die Kandidaten vorab eine entsprechende Erklärung abgeben."

Hintergrund der Forderung sind menschenunwürdige Bedingungen für Wanderarbeiter auf WM-Baustellen in Katar (2022) und in Russland (2018), wo die kommenden beiden WM-Turniere ausgetragen werden.

Die WM-Vergabe an diese Länder sei "ein schwerer Fehler. Insbesondere, da sich die FIFA nach wie vor mehr um das Business kümmert, als die Vergabebedingungen so zu gestalten, dass es auch eine eindeutige Vergaberichtlinie gibt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung