Nach SZ-Berichterstattung

Zwanziger nimmt nochmals Einsicht

SID
Samstag, 30.01.2016 | 13:41 Uhr
Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger nimmt offenbar nochmals Einsicht in ein Schreiben von 2005
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger nimmt laut Auskunft seines Anwalts Hans-Jörg Metz nochmals Einsicht in ein Schreiben von April 2005. Dieses wird laut Recherchen der Süddeutschen Zeitung als belastendes Indiz gegen Zwanziger in der WM-Affäre 2006 gewertet.

Metz schreibt dagegen: "Der jetzt angesprochene Vermerk vom April 2005 ist uns seit über 3 Monaten aus der Befragung durch die Kanzlei Freshfields bekannt und stellt keine wirkliche Neuigkeit im Verfahren dar.

Im Rahmen eines für die kommende Woche bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt vereinbarten Termins werden wir nochmals Einsicht in das genannte Schreiben nehmen, auf diese Einsicht unsere weiteren rechtlichen Schritte stützen und soweit möglich entsprechende Dokumente vorlegen."

Laut SZ habe der entsprechende Vermerk den Sinn gehabt, den wahren Zweck der Zahlung der ominösen 6,7 Millionen Euro an den Weltverband FIFA zu verschleiern. Metz glaubt, die Süddeutsche sei "mit ihrem 'DFB-Insider' einem sehr fragwürdigen Informanten aufgesessen". Zwanziger und sein Anwalt behalten sich weitere rechtliche Schritte vor.

"Überweisungsschreiben offiziell an die FIFA gerichtet"

Metz: "Mein Mandant hat bereits seit Langem darauf hingewiesen, dass er erst nach der Überweisung vom tatsächlichen Verwendungszweck der angewiesenen Gelder (Provision) erfahren hat, dies jedoch aus den bereits vielfach dargestellten Gründen nicht weiter problematisierte."

Dies sei vor dem Hintergrund zu betrachten, "dass es sich in dem einen wie in dem anderen Fall um Betriebsausgaben handelte und das von ihm unterzeichnete Überweisungsschreiben offiziell an die FIFA (Generalsekretär) gerichtet war", so der Zwanziger-Anwalt in einer Pressemitteilung.

Laut SZ wird Zwanziger durch die vom DFB in Auftrag gegebenen Ermittlungen der Wirtschaftskanzlei Freshfields nach Informationen aus DFB-Kreisen schwer belastet. Ein DFB-Insider sagte laut Süddeutsche, an dem vom ehemaligen DFB-Vize-Generalsekretär Stefan Hans beschriebenen "Hockreck der Verschleierung" habe Zwanziger "maßgeblich geturnt".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung