Koch: Kein "Externer" als Präsident

SID
Montag, 18.01.2016 | 10:16 Uhr
Rainer Koch führt die Geschicke des DFB nur interimsweise
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFB-Interimspräsident Rainer Koch hat sich klar gegen einen "Externen" als neuen Boss des DFB ausgesprochen und erneut Werbung für DFB-Schatzmeister Reinhard Grindel gemacht.

"Der Fußballbetrieb verlangt eine ganze Menge Innenkenntnis. Ich kann mich mit dem Vorschlag nicht anfreunden, jemanden zu holen, der keine Ahnung vom Metier hat, der niemanden kennt", sagte Koch dem Weser Kurier.

Dies führe "im Ergebnis nur dazu, dass sich derjenige total auf Personen in seinem Umfeld verlassen muss, die ihm einflüstern, was er zu tun hat", sagte Koch: "Ich glaube, und das ist ein Grund, der sehr für Reinhard Grindel spricht: Es ist zum jetzigen Zeitpunkt wichtig, jemanden zu haben, der den Betrieb kennt, der die handelnden Personen kennt, der bei DFB und DFL Ansehen genießt. Der aber gleichzeitig noch nicht so intensiv mit dem DFB verbunden ist, dass er keine neuen Gedanken mehr einbringen oder nicht glaubwürdig für neue Dinge stehen könnte."

Die Neuwahl des DFB-Präsidenten, die noch vor der EURO 2016 über die Bühne gehen soll, war durch den Rücktritt von Wolfgang Niersbach im Zuge der WM-Affäre 2006 nötig geworden. Grindel gilt als fast sicherer Niersbach-Nachfolger, da er der Kandidat der mächtigen Landesverbände ist. Dass der Profifußball selbst noch einen Kandidaten aufstellt, erscheint derzeit unwahrscheinlich.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung