Affäre um WM 2006

Muss Niersbach zum Sportausschuss?

SID
Samstag, 24.10.2015 | 10:46 Uhr
Wolfgang Nierbach wurde angeblich vom Sportausschuss eingeladen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Wegen der WM-Affäre hat der Sportausschuss des Deutschen Bundestages Präsident Wolfgang Niersbach vom DFB zu einer Befragung eingeladen. Das berichtet die Frankfuter Allgemeine Zeitung.

Demnach hat die Ausschuss-Vorsitzende Dagmar Freitag (SPD) während einer USA-Reise in Washington einen entsprechenden Termin für den 6. November (Freitag) bestätigt, nachdem die Grünen einen Antrag auf Befragung des Verbandschefs zu den Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit der Vergabe des WM-Turniers 2006 an Deutschland gestellt hatten.

Grundsätzlich ist Niersbach nicht zur Wahrnehmung des Befragungstermines verpflichtet. Der Sportausschuss kann nur Einladungen aussprechen, besitzt allerdings kein Vorladungsrecht. Dem parlamentarischen Protokoll entsprechend würde Niersbach als "Sachverständiger" gehört.

Freitag hatte nach der Veröffentlichung der ersten Berichte über einen angeblichen Stimmenkauf der deutschen WM-Organisatoren eine inzwischen auch eingeleitete Überprüfung der Hintergründe durch externe Kontrolleure gefordert.

"Zu viele Fragen bleiben offen"

Außerdem monierte die Sportpolitikerin die anfängliche Kommunikationsstrategie des DFB in der Affäre. Freitag hatte in ihrer Stellungnahme allerdings auch nicht ausschließen wollen, dass die Vorwürfe das Ergebnis von "gezielten Racheakten" sein könnten.

Der Grünen-Sportpolitiker Özcan Mutlu war zuletzt von Niersbachs öffentlichen Versuchen einer Erklärung für die undurchsichtigen Vorgänge im Zusammenhang mit einer 6,7-Millionen-Euro-Zahlung des WM-OK 2005 an den Weltverband FIFA enttäuscht gewesen.

"Ablauf und Hintergründe erschließen sich mir immer noch nicht. Zu viele Fragen bleiben offen", sagte Mutlu dem SID nach Niersbachs Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag in Frankfurt.

Alle Infos zum DFB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung