Anwalt spricht über Aufklärung

OK wollte Zwanziger ausschließen

SID
Samstag, 24.10.2015 | 15:17 Uhr
Theo Zwanziger war Organisationskomitee-Mitglied der WM 2006
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Bei der Aufarbeitung der WM-Affäre soll die Spitze des Organisationskomitees des Turniers 2006 in Deutschland eine erklärende Mitteilung ohne Mitwirkung des früheren OK-Mitgliedes Theo Zwanziger in Planung gehabt haben.

Das behauptete Zwanzigers Anwalt Hans-Jörg Metz (Diez) in einem Interview bei Spiegel Online unter Berufung auf Schilderungen des ehemaligen Präsidenten des DFB eines Telefonates mit dem damaligen OK-Vizepräsidenten für das operative Geschäft und ehemaligen DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt vom vergangenen Dienstag.

Schmidt soll Zwanziger demnach verdeutlicht haben, dass WM-Chef Franz Beckenbauer, der OK-Vize und heutige DFB-Chef Wolfgang Niersbach und er selbst die ominöse 6,7-Millionen-Euro-Zahlung von 2005 ohne inhaltliche Beiträge des damals für Finanzen zuständigen OK-Vize Zwanziger erläutern wollten.

"Herr Schmidt teilte mit", berichtete Metz in dem Interview, "dass eine Erklärung von Franz Beckenbauer käme, die zwar mit ihm, Schmidt, und Wolfgang Nierbach abgestimmt sei; auf eine Abstimmung mit Herrn Zwanziger werde aber kein Wert gelegt."

Kein Rache-Akt

Zwei Tage nach Zwanzigers mutmaßlichem Telefonat mit Schmidt hatte am vergangenen Donnerstag zunächst DFB-Präsident Niersbach auf einer Pressekonferenz in Frankfurt Erklärungen zu den weiter ungeklärten Abläufen der letztlich von Zwanziger abgezeichneten Millionen-Zahlung von 2005 abgegeben.

Kurz danach verschickte auch Schmidt über seinen Anwalt eine persönliche Stellungnahme zu den Vorgängen.

Metz wies in dem Interview Vorwürfe gegen seinen Mandanten, der nach seinem Rücktritt von der DFB-Spitze 2012 praktisch keinerlei Rückhalt im Verband mehr hat, wegen angeblich persönlicher Motive für seine Korruptions- und Lügen-Behauptungen zurück. "Rache, das passt nicht in seine Vorstellunsgswelt", sagte Zwanzigers Rechtsvertreter.

Täuschungsmaschinerie

Vielmehr seien Zwanzigers Aussagen in der aktuellen Spiegel-Ausgabe zu den ungeklärten Vorgängen bei der WM-Organisation zwangsläufig, "weil nur so die Wahrheit auf den Tisch kommen kann, die zum Schutz meines Mandanten unerlässlich ist".

Zuvor schon hätte "die offenkundige Täuschungsmaschinerie bestimmter Herren ja ihren Lauf" genommen. Ohne Zwanzigers Gedächtnisprotokoll, auf das der Spiegel sich in seiner jüngsten Berichterstattung bezieht, würde laut Metz "die Legendenbildung gegen ihn immer weitergeführt und die Wahrheit, um die es hier ja geht, auf der Strecke" bleiben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung