DFB will Gegendarstellung

SID
Samstag, 24.10.2015 | 11:02 Uhr
Wolfgang Niersbach ist im Zuge der WM-Affäre unter Verdacht geraten
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

In der WM-Affäre hat der DFB offenbar juristisch auf die Spiegel-Vorwürfe des Stimmenkaufs bei Vergabe des Turniers 2006 reagiert. Der Branchendienst Meedia berichtete, dass DFB-Anwalt Christian Schertz vier Gegendarstellungsbegehren an das Hamburger Nachrichtenmagazin geschickt haben soll.

Der DFB war am Samstagvormittag für eine Bestätigung zunächst nicht erreichbar.

Die Ansprüche auf Gegendarstellung beziehen sich sämtlich auf die erste Spiegel-Veröffentlichung über angebliche Unregelmäßigkeiten bei Deutschlands Bewerbung um die WM-Endrunde 2006.

Die Widersprüche richten sich dagegen, dass in der Berichterstattung oder in deren Umfeld in Publikationen des Spiegel an vier Stellen keine Beweise für den behaupteten Stimmenkauf angeführt oder keine entsprechenden Hinweise auf den Mangel an Belegen für die Aussage zu finden sind.

Im Detail moniert der DFB laut Meedia Formulierungen in der Vorabmeldung vom 16. Oktober, der "Hausmitteilung" im Heft vom 17. Oktober, in Teilen der Online-Berichterstattung und in einem online veröffentlichten Interview mit einem Co-Autor des Berichtes.

Medien sind prinzipiell zur Veröffentlichung von Gegendarstellungen verpflichtet - unabhängig von deren tatsächlichem Wahrheitsgehalt. Weitreichendere Mittel des Presserechtes sind Forderungen nach Unterlassung, Richtigstellung oder Schadenersatz. Weil die Gegendarstellungsbegehren erst am vergangenen Donnerstag verschickt worden sein sollen, könnte eine Veröffentlichung in der Druckausgabe des Spiegel frühestens im Heft vom 31. Oktober erfolgen.

Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung