Affäre um WM 2006

DFB will Gegendarstellung

SID
Samstag, 24.10.2015 | 11:02 Uhr
Wolfgang Niersbach ist im Zuge der WM-Affäre unter Verdacht geraten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

In der WM-Affäre hat der DFB offenbar juristisch auf die Spiegel-Vorwürfe des Stimmenkaufs bei Vergabe des Turniers 2006 reagiert. Der Branchendienst Meedia berichtete, dass DFB-Anwalt Christian Schertz vier Gegendarstellungsbegehren an das Hamburger Nachrichtenmagazin geschickt haben soll.

Der DFB war am Samstagvormittag für eine Bestätigung zunächst nicht erreichbar.

Die Ansprüche auf Gegendarstellung beziehen sich sämtlich auf die erste Spiegel-Veröffentlichung über angebliche Unregelmäßigkeiten bei Deutschlands Bewerbung um die WM-Endrunde 2006.

Die Widersprüche richten sich dagegen, dass in der Berichterstattung oder in deren Umfeld in Publikationen des Spiegel an vier Stellen keine Beweise für den behaupteten Stimmenkauf angeführt oder keine entsprechenden Hinweise auf den Mangel an Belegen für die Aussage zu finden sind.

Im Detail moniert der DFB laut Meedia Formulierungen in der Vorabmeldung vom 16. Oktober, der "Hausmitteilung" im Heft vom 17. Oktober, in Teilen der Online-Berichterstattung und in einem online veröffentlichten Interview mit einem Co-Autor des Berichtes.

Medien sind prinzipiell zur Veröffentlichung von Gegendarstellungen verpflichtet - unabhängig von deren tatsächlichem Wahrheitsgehalt. Weitreichendere Mittel des Presserechtes sind Forderungen nach Unterlassung, Richtigstellung oder Schadenersatz. Weil die Gegendarstellungsbegehren erst am vergangenen Donnerstag verschickt worden sein sollen, könnte eine Veröffentlichung in der Druckausgabe des Spiegel frühestens im Heft vom 31. Oktober erfolgen.

Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung