DFB-Spitze stützt Niersbach

SID
Freitag, 23.10.2015 | 14:30 Uhr
Wolfgang Niersbach wurde von Liga-Präsident Reinhard Rauball absolutes Vertrauen zugesagt
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Verbandschef Wolfgang Niersbach ist die Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes trotz der Affäre um die Organisation der WM-Endrunde 2006 in Deutschland zunächst offenbar ohne Konsequenzen geblieben.

Das DFB-Führungsgremium hat laut einer Verbandsmitteilung am Freitag Dortmund bekräftigt, "mit seinem Präsidenten Wolfgang Niersbach an der Spitze den eingeschlagenen Weg der umfassenden, lückenlosen Aufklärung aller Vorwürfe im Zusammenhang mit der WM 2006 konsequent weiterzuverfolgen".

Der DFB gab außerdem bekannt, dass eine extern eingeschaltete Kanzlei beauftragt wurde, "ihre Prüfung auf die Einbeziehung der FIFA auszuweiten".

Präsidiumsmitglied und Liga-Präsident Reinhard Rauball betonte zwar ausdrücklich das absolute Vertrauen in Niersbach, stellte in der DFB-Mitteilung allerdings die Prioritäten des Verbandes eindeutig klar: "Es ist für den gesamten deutschen Fußball unerlässlich, dass die ganze Wahrheit ans Licht kommt, auch wenn sie zu schmerzhaften Erkenntnissen führen sollte."

Es könnte unangenehm werden

Der Jurist verdeutlichte in Interviews nach der gut dreistündigen Sitzung in einem Dortmunder Hotel seinen Anspruch auf Klarheit: "Nichts ist schlimmer, als dass ein Eindruck bleibt, dass etwas unter den Teppich gekehrt werden soll. Dann nehmen wir lieber die Wahrheit in Kauf, auch wenn sie schmerzhaft ist. Dass lückenlos aufgeklärt wird, ist das Wichtigste, auch für den Fall, dass es unangenehm wird für die einen oder anderen Personen oder Beteiligten."

Niersbach war nach seinen unzureichenden Erklärungen vom vergangenen Donnerstag zur WM-Affäre um die Millionen-Zahlungen des früheren adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus und des WM-Organisationskomitees an den Weltverband FIFA weiter unter Druck geraten. Bereits zuvor hatten Präsidenten mehrerer Landesverbände Kritik am Krisenmanagement des DFB-Chefs geübt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung