Fussball

Flick fordert Spezialtrainer

SID
Hansi Flick (r.) sieht den Ansatz der Jugendstützpunkte als Anhaltspunkt
© getty

Hansi Flick ist seit 2014 Sportdirektor des DFB. Nun will er Änderungen in der Trainingsplanung und Talentförderung vornehmen. Ein erweiterter Trainerstab soll das Potenzial der Spieler voll ausschöpfen. Die Schwachstellen der Nationalmannschaft spielen keine unwesentliche Rolle bei Flicks Überlegungen.

"Gerade bei Talenten ist es wichtig noch intensiver individuell zu trainieren", meint Flick im Gespräch mit der Sport Bild. Der Sportdirektor des DFB will künftig mehrere Spezialtrainer für die verschiedenen Mannschaftsteile einsetzen. Ein Chef-Trainer könne seine Aufgaben heutzutage nicht mehr alleine erfüllen. "Der einzige Spezialist in einem Trainer-Team ist aktuell der Torwart-Trainer", kritisiert der 50-Jährige.

Das soll sich nun ändern. So könnten in Zukunft neben dem Head-Coach auch auf Angriff, Abwehr oder Standards geschulte Übungsleiter auf dem Platz stehen. Somit würden außerdem den Schwachstellen der Nationalmannschaft, die mager besetzten Positionen der Außenverteidiger und Stürmer, nachhaltig entgegengewirkt werden.

Den richtigen Ansatz sieht Flick hierbei schon bei den Junioren. Bereits in den Stützpunkten hierzulande sollen die individuellen Stärken der jungen Talente konzentriert gefördert werden. "Entscheidend ist, dass das Potenzial jedes Spielers zu 100 Prozent ausgenutzt wird", appelliert der Heidelberger.

Das DFB-Team in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung