U19-EM in Griechenland

DFB-Team nach Remis ausgeschieden

SID
Montag, 13.07.2015 | 22:13 Uhr
Timo Werners starke Leistung reichte dem DFB-Team gegen Russland nicht zum Sieg
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die deutsche U19 ist ausgeschieden! Gegen Russland benötigte das DFB-Team unbedingt einen Sieg, letztlich reichte es nach einer umkämpften Partie nur zum Remis. Russland feiert damit den Gruppensieg, auch Spanien zieht nach einem kuriosen Unentschieden gegen die Niederlande ins Halbfinale ein.

Russland - Deutschland 2:2 (2:1)

Tore: 0:1 Kehrer (12.), 1:1 Kehrer (32./ET), 2:1 Bezdenezhnykh (45.), 2.2 Werner (65.)

Die Ausgangslage vor 2000 Zuschauern in Katerini war eindeutig: Deutschland lag mit drei Zählern auf dem letzten Tabellenplatz der Gruppe B, Spanien, die Niederlande und Gegner Russland hatten allesamt genauso viele Zähler auf dem Konto. Die DFB-Junioren mussten also gewinnen, um das frühe Aus abzuwenden.

Die Mannschaft um Kapitän Jonathan Tah startete nervös in die Partie, Russland wirkte zunächst gefährlicher. Allerdings konnte sich auch das Team von Trainer Dimitri Khomukha keine hochkarätigen Chancen erarbeiten.

So gelang Deutschland nach 12 Minuten der wichtige Führungstreffer. Nadiem Amiri brachte eine Ecke in die Mitte, Timo Werners Kopfball konnte noch pariert werden, doch Kehrer stand zum Abstauber bereit. Nur kurze Zeit später folgte um ein Haar der nächste Treffer: Wieder wurde Werner nach einer Standardsituation gefährlich und traf per Kopf - allerdings stand er dabei knapp im Abseits.

In der Folge hatte Deutschland die Partie besser im Griff, weiterhin sorgten vor allem die gut getretenen Standardsituationen für Gefahr. Jedoch gelang den Russen in dieser Phase der Ausgleich: Nach einer Ecke brachte die DFB-Elf den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Thilo Kehrer bugsierte eine scharfe Hereingabe von Bezdenzhnyhk schließlich äußert unglücklich ins eigene Netz. Mit dem Halbzeitpfiff schockte Russland die DFB-Jungs erneut: Gasilin legte auf Igor Bezdenezhnykh ab, der von der Strafraumkante mit einem trockenen Flachschuss traf und die Partie drehte.

Nach der Halbzeit drückte Deutschland auf den Ausgleich, zunächst fehlte jedoch die Genauigkeit im Angriffsdrittel. In der 65. Minute war dann erneut auf den starken Timo Werner Verlass: Der 19-Jährige nahm in der gegnerischen Hälfte Tempo auf und zog aus 16 Metern ab. Der Schuss schlug zentral ein - Russlands Keeper Mitryushkin sah nicht gut aus.

In der Folge rannte das DFB-Team an, Russland stand jedoch gut und ließ kaum Chancen zu. Deutschland tritt damit bereits nach der Vorrunde die Heimreise an, der Sbornaja reicht das Remis zum Gruppensieg.

Spanien - Niederlande 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Mirani (ET, 12.), 1:1 van Amersfoort (FE, 54.)

Den Spaniern hätte ein Unentschieden zum Weiterkommen gereicht, während die Holländer zwingend einen Sieg benötigten. Der Spielverlauf erweckte allerdings einen anderen Anschein, denn Spanien begann äußerst druckvoll. Bereits in der achten Minute wurde nach einem feinen Doppelpass auf der rechten Seite Marco Asensio freigespielt, der den Ball hart und flach vor das Tor brachte. Oranje-Verteidiger Damon Mirani rutschte unglücklich in die Hereingabe und ließ seinem eigenen Keeper keine Chance.

Nur ein paar Minuten später wäre es beinahe noch dicker gekommen, als Pedraza mit einem Steilpass in den Strafraum geschickt wurde und frei vor Keeper Drommel auftauchte - doch der parierte stark mit dem Fuß. In der Folgezeit beruhigte sich das Spiel etwas, Spanien schien mit dem Ergebnis vorerst zufrieden. Sie erspielten sich zwar noch die ein oder andere Chance, wollten aber nicht zu viel riskieren - während der Elftal kaum etwas einfiel. Spaniens Keeper blieb in den ersten 45 Minute nahezu Beschäftigung los.

Das änderte sich dann in der 54. Minute. Nach einer Flanke von halblinks brachte Spaniens Verteidiger Meré den gegnerischen Stürmer Pelle van Amersfoort zu Fall. Den äußerst fragwürdigen Elfer versenkte der Gefoulte anschließend selber zum 1:1. Wer nun aber eine engagiertere Offensive der Niederlande vermutete, der sah sich getäuscht. Bis auf ein paar Halbchancen kam nicht mehr viel rum, das gefährlichere Team blieb Spanien. Ein Tor gelang aber auch ihnen nicht, die Vorrunde haben sie durch das 1:1 aber trotzdem überstanden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung