Gute Freunde und der Kinderriegel

SID
Mittwoch, 10.06.2015 | 16:29 Uhr
2004-2006 arbeiteten Klinsmann und Löw beim DFB-Team als Trainergespann zusammen
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux -
Lyon
First Division A
Lüttich -
Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Cup
Standard Lüttich -
FC Brügge
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Ligue 1
Marseille -
Metz
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Championship
Bolton -
Bristol City
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Ligue 1
Lille -
PSG
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Championship
Wolves -
Sheff Utd
Ligue 1
Amiens -
St- Etienne
Ligue 1
Montpellier -
Angers
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua
Premier League
Watford -
Chelsea
Primera División
Las Palmas -
Malaga

Bundestrainer Joachim Löw sowie US-Coach Jürgen Klinsmann zeigen vor dem Duell am Mittwoch in Köln (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) ihre gute Beziehung, Löw muss sich in der Defensive gegen ein heiß gelaufenes Team aus den USA aber auf eine unerfahrene Kette verlassen. Tore scheinen fast garantiert, ein Unentschieden wäre historisch überraschend. Außerdem: Die Mannschaft und Klinsis Erklärung für die "kleinen Hänger".

Mit dem Testspiel gegen die USA steigt für die Nationalspieler das vorletzte Duell der Saison, ehe am Samstag das Quali-Duell mit Gibraltar ansteht. Die US-Boys und Ex-DFB-Coach Jürgen Klinsmann, für die das Duell als Vorbereitung für den Gold Cup dient, kommen mit viel Selbstvertrauen nach Köln - und dürfen sich gegen den Kinderriegel durchaus Chancen ausrechnen.

Die letzten Informationen zum Spiel

Der Kinderriegel: Jerome Boateng erhielt von Löw Extraurlaub, Mats Hummels und Benedikt Höwedes sagten verletzt ab, ersterer inklusive Twitter-Rechtfertigung. Die Folge: Die deutsche Abwehrreihe wird am Mittwochabend dem berühmt-berüchtigten Ruf des "Kinderriegels" gerecht. Erik Durm, Antonio Rüdiger, Shkodran Mustafi und Jonas Hector bilden wohl die Viererkette und bringen es zusammen auf einen Altersschnitt von 23,25 Jahren sowie die durchschnittliche Erfahrung von 5,5 Länderspielen.

Klinsis Heimat-Legionäre: Gleich fünf Legionäre aus seinem Heimatland hat Klinsmann in das 22-köpfige Aufgebot berufen. Das Bundesliga-Trio John Brooks (Hertha BSC), Timothy Chandler (Eintracht Frankfurt) und Fabian Johnson (Borussia Mönchengladbach) darf sich genauso beweisen wie Alfredo Morales von Aufsteiger Ingolstadt und Bobby Wood (Erzgebirge Aue). Dabei steht einiges auf dem Spiel: Es ist die letzte Partie, ehe Klinsmann seinen 23-köpfigen Kader für den Gold Cup bekanntgeben muss.

All you need is Love: Die PK vor der Partie mit Löw und Klinsmann war von Lobhudeleien geprägt. "Natürlich hat Jürgen einen großen Anteil an unserem Titel. Dafür sind wir ihm immer dankbar", erklärte etwa Löw und Klinsmann erwiderte den Gefallen: "Wohin ich reise auf der Welt: Alle reden voller Bewunderung über Jogi und seine Truppe." Löw pries daraufhin noch die Fortschritte des US-Teams, das Verhältnis zwischen dem einstigen Chef und seinem früheren Co-Trainer ist offenbar voll intakt.

Heiß gelaufene Amerikaner: Die USA zeigten beim 4:3-Testspiel-Sieg in den Niederlanden, der erste Sieg der US-Boys überhaupt in Holland, am Freitag viel Herz und setzten einen Trend fort: Das Klinsmann-Team hat jetzt in fünf seiner letzten sechs Spiele mindestens zwei Tore erzielt und vor allem das Mittelfeld, das Herz des Teams, zeigt Fortschritte. "Natürlich gibt uns das ein gutes Gefühl und auch Selbstvertrauen für das Spiel gegen Deutschland", betonte Torhüter Brad Guzan: "Vor allem gibt es uns diesen Glauben, dass wir große Teams schlagen können." Klinsmann fügte hinzu: "Wir haben in Holland viele Leute überrascht. Jetzt wollen wir die gleiche Energie, die gleiche Herangehensweise und die gleiche Disziplin gegen den Weltmeister zeigen."

Löws Wechselspiele: Die deutschen Spieler die in der Startelf stehen sollten ihre Chance von Beginn an nutzen. Löw kündigte am Dienstag an: "Grundsätzlich möchte ich versuchen, das Wechselkontingent auszuschöpfen. Der eine oder andere wird wohl nur eine Halbzeit spielen."

Die nackten Zahlen: Insgesamt zehn Mal trafen die USA und Deutschland bislang aufeinander, das erste Mal bei einem Testspiel im Juni 1993. Die Bilanz spricht dabei klar für das DFB-Team: Sieben deutschen Siegen stehen drei Erfolge der US-Boys gegenüber, ein Unentschieden gab es bislang nie zwischen den beiden Teams. Zuletzt kam es bei der Gruppenphase der WM 2014 zum direkten Duell, Deutschland dominierte die USA, die ohne Schuss aufs Tor blieben, und gewann mit 1:0.

Die Schwachstelle: Trotz des Sieges in den Niederlanden haben die Amerikaner, die zuvor fünf Partien in Folge auswärts nicht gewinnen konnten, ihre besondere Problemzone: Das Abwehrzentrum. Ohne Matt Besler und Omar Gonzalez, die bei den Tests nicht dabei sind, bildeten John Brooks und Ventura Alvarado das Start-Duo in der Innenverteidigung. Die beiden Youngster hatten immer wieder deutlich sichtbare Probleme, auch mit der Einwechslung von Michael Orozco für Alvarado wurde es nicht wirklich besser. Für Lukas Podolski und Max Kruse könnten sich hier Räume ergeben.

Die Mannschaft: Manager Oliver Bierhoff nutzte den Länderspiel-Termin, um den neuen Eigennamen und damit ein neues Markenbild des DFB-Teams zu verkünden. Analog zu Italiens Squadra Azzura, Brasiliens Selecao oder Frankreichs Les Bleus soll der Weltmeister künftig als "Die Mannschaft" bekannt sein. Der Name sei im Ausland bereits als "La Mannschaft" oder "The Mannschaft" im Umlauf und Bierhoff erklärte den Slogan weiter: "Man hat gespürt - ohne anderen Mannschaften zu nahe treten zu wollen - dass wir "Die Mannschaft" sind."

"Hier und da ein kleiner Hänger" Seit dem WM-Sieg von Brasilien und den darauf folgenden Rücktritten befindet sich Löws Team noch in der Findungsphase. In der EM-Quali gab es Siege über Schottland, Gibraltar und Georgien, aber auch ein Remis gegen Irland und eine Pleite in Polen. Auch der jüngste Test gegen Australien (2:2) war nur bedingt inspirierend, ein schöner Saisonabschluss wäre so sicher auch in Löws Sinne. Klinsmann nahm das Team allerdings in Schutz und sieht keinen generellen Trend: "Dass hier und da ein kleiner Hänger kommt nach so einer WM, ist mehr als menschlich und nachvollziehbar."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Weidenfeller - Durm, Rüdiger, Mustafi, Hector - Rudy, Gündogan - Herrmann, Podolski, Schürrle - M. Kruse

USA: Guzan - Chandler, Alvarado, Brooks, Yedlin - F. Johnson, Bradley, Beckerman, Morales - Agudelo, Zardes

Das DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung